Medien : Alle Höhen, alle Tiefen

Der geschasste Sat-1-Chef Hoffmann sieht Harald Schmidt ein letztes Mal im Sat-1-Programm

-

Am Donnerstagabend war Harald Schmidt zum letzten Mal in Sat 1 zu sehen, mit einem Spezial zu 20 Jahren Sat 1. Wie war das für Sie?

Ich war bei der Aufzeichnung dabei. Das war noch mal Schmidt at its best und viel Sat 1Geschichte, die ich zehn Jahre intensiv mitgelebt habe. Wer zum Beispiel die Diskussion um die Steueraffäre und die Abschaltung von Margarethe Schreinemakers damals miterlebt hat, vergisst es nicht. Und trotzdem, mir war – als ich dann am Donnerstagabend die Show zu 20 Jahren Sat 1 gesehen habe – klar, es war das letzte Mal. Das macht einen schon wehmütig, wenn man acht Jahre zusammengearbeitet hat.

Harald Schmidt und Martin Hoffmann – eine Partnerschaft, eine Freundschaft?

Wir haben alle Höhen und Tiefen des Fernsehgeschäfts miteinander erlebt. Von wütenden Protesten der Kirchen, über empörte Werbekunden bis hin zu entgeisterten Fußballstars – zu Beginn gab es auch schwierige Zeiten und Ärger. Dann aber kamen die Fernsehpreise, die Liebe des Feuilletons und die große Zustimmung der Zuschauer. Das gemeinsam Erlebte verbindet. Schließlich ist daraus Freundschaft geworden.

War das der definitiv letzte Auftritt von Schmidt bei Sat 1?

Tatsache ist: Jetzt ist Pause, und dass Harald für Überraschungen gut ist, hat er oft gezeigt.

Haben Sie sich inzwischen noch einmal getroffen?

Zu Weihnachten. Aber das war eher familiär.

Welches Programm werden Sie einschalten, wenn Sie wieder Harald Schmidt sehen wollen?

Ach wissen Sie, ich habe so viele wunderbare Harald-Schmidt-Kassetten zu Hause. Die reichen eine ganze Weile.

Am 4. Dezember wurden Sie bei Sat 1 „freigestellt“, wenige Tage später kündigte Harald Schmidt seine „Kreativpause" an. Heißt: Harald Schmidt wäre bei Sat 1 geblieben, wenn Martin Hoffmann Senderchef geblieben wäre.

Kein Kommentar.

Machen Sie auch eine „Kreativpause“?

Derzeit bin ich noch bis Ende 2004 vertraglich an Sat 1 gebunden.

Wie darf man das verstehen? Beraten Sie den neuen Sat 1-Chef Roger Schawinski?

Nein.

Das Gespräch führte Joachim Huber.

0 Kommentare

Neuester Kommentar