Alles über "3HfA" : Fischmehl zu Schnee!

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“: Eine opulente Ausstellung in Schloss Moritzburg feiert den vielleicht berühmtesten Märchenfilm der Welt.

von
Passt! Der Prinz (Pavel Travnicek) zieht Aschenbrödel (Libuse Safrankova) den verlorenen Schuh an.
Passt! Der Prinz (Pavel Travnicek) zieht Aschenbrödel (Libuse Safrankova) den verlorenen Schuh an.Foto: WDR/Degeto

Es liegt schon wieder kein Schnee, dabei wäre es kalt genug. Dafür ist die Luft klar und frisch. Das war sie in den Januartagen 1973 nicht. Es stank betäubend nach Fischmehl. Das war der Kunstschnee made in DDR. Gezielt war er gestreut worden, damit das Filmteam beste Bedingungen für den Dreh des berühmten, manche sagen: des berühmtesten Märchenfilms aller Zeiten hatten: „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“. Schloss Moritzburg, das barocke Jagdschloss August des Starken, war der perfekte Ort. Umgeben von Wasser, sitzt es auf einer künstlichen Insel, die Symmetrie mit den kugeligen Türmen strahlt mehr heimelige Gloria als kalte Macht aus, die Außenanlagen bieten alles, um die Illusion zu erschaffen: Hier findet der Prinz beim Ball seine Braut, hier verliert er sein Herz an Aschenbrödel, hier verliert sie ihren Schuh.

Genug romantisch geglotzt: Die Drehwoche im Januar 1973 war harte Arbeit, Strapaze für Mensch und Tier bei bitterkalten Temperaturen. Der Film zeigt davon nichts, warum auch, die Ausstellung im Schloss Moritzburg erzählt umso mehr davon. Seit Anfang November und noch bis zum 28. Februar 2016 läuft die Schau: „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“. Was im Winter 2009 begann, ist ein Zuschauermagnet geblieben; über 600 000 Märchenfans haben die vier Winterausstellungen besucht, jetzt läuft die fünfte, überarbeitete Version in den zehn Räumen mit Schneelandschaften, Schneidetischen und Haselnüssen ohne Ende. Wohlbekanntes mischt sich mit Neuem, das Phänomen präsentiert sich im neuen Gewand. Der Besucherstrom an diesem sonnigen Tag verspricht, dass die Ausstellungsmacher und die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen GmbH mit dem Wintermärchen ein märchenhaftes Ergebnis einfahren werden.

Ein Star der Ausstellung. Der Schuh vom Aschenbrödel.
Ein Star der Ausstellung. Der Schuh vom Aschenbrödel.Foto: Huiber

Die so üppige wie detailfreudige Ausstellung gliedert sich grob in zwei Teile. Die Eröffnung folgt den Spuren der Entstehung der Produktion nach Motiven des Aschenbrödel-Märchens von Bozena Nemcova, reportiert die Produktion, ihre Bedingungen, Hindernisse und Einfälle. Der Weg von der ersten Klappe zum fertigen Film war kein leichter.

Am Beginn der Ausstellung berichtet ein Film, durch den der Präzeptor führt, von allerlei Anekdoten, von handgemachten Haselnuss-zu-Kleidern-Tricks und von Einfällen der Studios und Teams, den Stoff in ein Filmmärchen zu verwandeln. Regisseur Vaclav Vorlicek berichtet mit Stolz vom Welterfolg, Rolf Hoppe, der den König gespielt hat, erinnert sich: „Es hat ausgesprochen Spaß gemacht, mal was Positives zu spielen.“

Der vielleicht größte Dank gebührt Frantisek Pavlicek, dessen Drehbuch Aschenbrödel emanzipiert, zu einem stolzen, humorvollen wie poetischen Menschen macht, nicht gewillt, sich mit seinem Schicksal abzufinden. Übrigens auch Pavlicek nicht, der nach dem „Prager Frühling“ seinen Dramaturgen-Posten verlor und bis zur „Samtenen Revolution“ als Lagerist, Heizungsmonteur und Hausmeister arbeitete, ehe der Gefährte von Vaclav Havel von 1990 bis 1992 als Generaldirektor des Tschechoslowakischen Rundfunks arbeitete. Frantisek Pavlicek, das andere Aschenbrödel. Erfährt man alles in Ausstellung und Katalog.

"3HfA" ist mehr als ein Märchen, es ist eine Menschengeschichte

„3HfA“ ist ein Märchen, gewiss, und doch mehr als ein Märchen, eine Menschengeschichte. Die Besucher beim Rundgang sind sich nicht sicher, ob der Film nicht mehr ein Erwachsenen- als ein Kinderfilm ist. „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ sind auch ein Teil der Filmgeschichte und „als erfolgreichste Aschenbrödelverfilmung zudem ein bedeutender Teil der weltweiten Märchentradierung“, schreibt Kurator Steffen Retzlaff im reichbebilderten wie lesenswerten Begleitbuch. Und Gerechtigkeit soll herrschen. In zahlreichen Beiträgen wird unterstrichen, dass der Film eine Koproduktion der Studios von Barrandow in Prag und der Defa in Ostberlin war. Die Kosten – sechs Millionen Kronen – wurden geteilt, es wurde auf Schloss Moritzburg und auf Burg Svihov gedreht, die Rollen mit deutschen wie tschechischen Schauspielern besetzt; und Karel Gott sang, was seine goldene Kehle hergab.

Nach der Leinwand-Premiere gab es lange Laufzeiten in den Kinos, Gert K. Müntefering kaufte die Produktion für das Westfernsehen. Die „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ wurden, was sie heute ungebrochen sind: ein Klassiker des Weihnachtsfernsehens, in Tschechien gar eine Art Nationalheiligtum.

Ein Phänomen wird ausgestellt

Die zweisprachige Ausstellung – deutsch und tschechisch – versammelt Erinnerungen, Memorabilien, Reminiszenzen, die den Besucher einfangen. Das Phänomen wird nicht zergliedert, es wird ausgestellt, der Zauber in den gekonnt eingerichteten Räumen (Ballsaal!) entfaltet sich. Natürlich, der Schuh und das Brautkleid des Aschenbrödels werden wie Stars präsentiert (das Kleid wurde übrigens mal aus der Schau gestohlen und dann unversehrt zurückgebracht). Nicht nur die Glanzstücke, auch andere zahlreiche Requisiten und die Kostümbilder zeugen vom Ehrgeiz der Gewerke, Handwerk und Verzauberungskunst zusammenzuführen.

Eintrag im Gästebuch: „Hoffentlich ist bald Weihnachten, dann sitzen wir wieder alle gebannt vorm Fernseher und schauen den Film.“

„3 Haselnüsse für Aschenbrödel“, Schloss Moritzburg, bis zum 28. Februar, weitere Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen auf der Homepage www.schloss-moritzburg.de

Sendetermine: 24.12. ARD 12 Uhr 10, WDR 14 Uhr 35; Einsfestival 20 Uhr 15, RBB 21 Uhr 15, HR 0 Uhr 45; 25.12. Einsfestival 7 Uhr 25, BR 8 Uhr 30, NDR 9 Uhr, MDR 20 Uhr 15; 26.12, RBB 9 Uhr, MDR 17 Uhr 45; 27.12. SWR 23 Uhr 15

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben