Medien : Allianz

Anzeigenkrise lässt in Dänemark die Zeitungen zusammenrücken

NAME

Die beiden größten dänischen Zeitungshäuser „Politiken“ und „Jyllands-Posten“ ziehen Konsequenzen aus der anhaltenden Krise im Anzeigengeschäft. Die beiden als Stiftung betriebenen Verlage verhandeln über eine Zusammenlegung von Anzeigengeschäft, Vertrieb und anderen nicht-redaktionellen Aktivitäten. Die Zeitungen würden wie bisher und unabhängig voneinander herausgegegeben und ihre unterschiedlichen politischen Ausrichtungen beibehalten. Zuletzt hatten die rechtsliberale „Jyllands-Posten“ und das linksliberale „Politiken“ mit massiven Personaleinschränkungen auf die Krise reagiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben