Medien : Am Anfang ist das Wort

Rote Karte: Info-Radio lässt seine Fußball-Hörer im Stich

-

Ach, du armes, armes Herz, das immer schneller pocht, wenn sonntags dein Verein gegen den Fußball tritt. In Liga zwei. Und du bist nicht dabei. Da war bisher stets das wendige InfoRadio zur Stelle. Seine Reporter saßen in den Stadien, wo der 1. FC Union Berlin oder Energie Cottbus spielten. Und dann meldeten sie sich vier Mal: 15 Uhr 15 (erster Eindruck), 15 Uhr 45 (Bilanz der ersten Halbzeit), 16 Uhr 20 (jetzt wird’s spannend) und 16 Uhr 45 (Puls 180 bis zum Schlusspfiff). Wir hörten die Berichte im Auto, in der Sauna, überall. Als aktuelle Kommentare zum schlichten Videotext. Es galt das gesprochene Wort.

Und nun? Das Herz überschlägt sich, wird gefoltert von einer „neuen Sendestruktur“: Einblendungen laufen zwischen 15 und 17 Uhr nur noch zweimal, um 15 Uhr15 und 16 Uhr 20. Nix mehr mit Hochspannungs-Schlussphase. Erst ab 17 Uhr 25 gibt es wieder Sport. Doch vorher, wenn es am schönsten ist und Emotionen überkochen, herrscht 40 Minuten Fußball-Sendepause. Herz, mein Herz, wie soll das gehen? Will mich der Sender in die Charité oder zu Premiere treiben? Das unverwüstliche Radio gibt seinen Live-Trumpf aus der Hand, ohne Not. Rote Karte: Foul am Hörer. Lo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar