Amtseinführung von Trump : Diese TV-Sender übertragen live

Gottesdienst, Tee bei den Obamas, der Amtseid, die Rede, die Parade und am Schluss feierliche Bälle - die Amtseinführung von Donald Trump als 45. US-Präsident wird im TV umfänglich begleitet.

Gegen 17 Uhr 25 wird Donald Trump am Freitag in Washington den Amtseid ablegen.
Gegen 17 Uhr 25 wird Donald Trump am Freitag in Washington den Amtseid ablegen.Foto: WDR/AP Photo/Andrew Harnik

Das Verhältnis von Donald Trump zu den Medien mag nicht das beste sein, auf die Live-Berichterstattung des deutschen Fernsehens zur Amtseinführung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika am Freitag hat das jedoch offenkundig keine allzu großen Auswirkung. Die Zuschauer insbesondere der öffentlich-rechtlichen Sender sowie der privaten Nachrichtenstationen sind rundum live dabei, wenn der 70-jährige Republikaner in Washington vor dem Capitol die 35 Worte des Amtseides spricht. Auch die massenhaft erwarteten Gegendemonstranten werden ins Bild gerückt.

Von den beiden großen öffentlich-rechtlichen Sendern berichtet Das Erste ab 17 Uhr 15 aus Washington. Die 95 Minuten lange Sendung wird von Ellen Ehni moderiert. Im Studio dabei ist der ehemalige deutsche Botschafter in den USA, Klaus Scharioth. Auf die Amtseinführung folgen Schalten zu den ARD-Korrespondenten in Peking, Moskau, Brüssel und Kairo.

Das ZDF schiebt nach der „heute“-Sendung um 19 Uhr 25 ein „ZDF spezial“ mit dem Titel „Amerikas neuer Präsident – Amtseinführung von Donald Trump“ ins Programm. Matthias Fornoff moderiert die 50-minütige Sondersendung. Zusammen mit den USA-Korrespondenten des ZDF will er den Blick vor allem auf die Frage richten, welche Auswirkungen Trumps angekündigte Politik auf Amerika und die Welt haben wird.

Ebenfalls live aus Washington wird am späten Abend Claus Kleber die ZDF-Zuschauer im „heute-journal“ ab 22 Uhr 45 über die Ereignisse in den USA und die weltweiten Reaktionen unterrichten. Geplant ist unter anderem ein Gespräch mit Robert M. Kimmit, ehemaliger Botschafter der USA in Berlin und stellvertretender Finanzminister unter US-Präsident George W. Bush.

10-stündiger Trump-Marathon

Für den Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix beginnt der Inaugurations-Marathon um 14 Uhr und wird bis Mitternacht dauern. Die Live-Berichterstattung beginnt um 14 Uhr 30 mit einem Gottesdienst in Washington, den Trump und der designierte Vizepräsident Mike Pence besuchen werden. Anschließend fahren Trump und Pence zum Tee ins Weiße Haus und treffen dort Barack Obama. Für 16 Uhr 30 ist eine Prozession mit ihm und seiner Frau Michelle geplant.

Gegen 17 Uhr 25 Uhr wird Trump am Kapitol seinen Amtseid ablegen und eine Rede halten. Für 21 Uhr ist eine Parade mit Militärkapellen, Reiterstaffeln und anderen Abordnungen aus 21 Bundesstaaten geplant. Anschließend beginnen gegen 23 Uhr die feierlichen Bälle. Moderiert werden die Phoenix-Sendungen zur Amtseinführung im Wechsel von Mareike Bokern, Michael Kolz und Michael Krons.

Der Nachrichtensender n-tv begleitet die Einführungszeremonie mit einer umfangreichen Sonderprogrammierung. Der Trump-Tag beginnt um 12 Uhr 30 mit einem News-Special „Machtwechsel im Weißen Haus“. Ab 14 Uhr berichtet n-tv live. Aus Washington melden sich die Reporter Peter Kleim, Carsten Lueb und Dirk Emmerich mit Hintergründen sowie Eindrücken von vor Ort. Im Kölner Studio moderieren Christoph Teuner, Marie Kristin Görz und Gesa Eberl das politische Großereignis. Als Gäste erwarten sie unter anderem US-Journalistin Melinda Crane, Kolumnistin Gayle Tufts, US-Generalkonsul Michael Keller sowie Wahlkampfexperte Julius van de Laar und Norbert Röttgen von der CDU.

Konkurrent N24 informiert ab 14 Uhr in einer sechsstündigen Sondersendung und ordnet die Geschehnisse rund um die Inauguration ein. N24-Chefmoderatorin Tatjana Ohm und Moderator Carsten Hädler führen durch die Live-Sendung. Aus Washington berichten der Leiter des N24-Studios Steffen Schwarzkopf und die Reporterinnen Nancy Lanzendörfer und Christina Lewinsky.

Video
De Niro un Co: Promi-Protest gegen Trump in New York
De Niro un Co: Promi-Protest gegen Trump in New York

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben