Medien : An Gerhard Ziegler Geschäftsführer PC Notruf

Der Maus auf die Sprünge helfen

An Gerhard Ziegler

Ich benutze das Büroprogramm OpenOffice auf zwei Computern. Auf einem funktioniert das Mausrad zum Scrollen durch die Texte wunderbar, bei meinem Laptop nicht. Woran kann das liegen, und was muss ich auf dem Laptop überprüfen?

Die Bewegung der Maus wird als elektronisches Signal über die Schnittstellenstecker wie beispielsweise USB-, PS2- oder den seriellen Port über einen Controller an den Prozessor und schließlich ans Betriebssystem und die Programme übergeben. Entsprechend lang ist die Liste der möglichen Fehlerursachen.

Zuerst sollte man die naheliegenden Fehlermöglichkeiten ausschließen. Funktioniert die Maus oder das Mausrad nur mit einem bestimmten Programm nicht richtig, prüfen Sie zunächst, ob das Programm Einstellungen für die Funktion der Maus anbietet. Bei Open Office findet man diese Einstellungsmöglichkeit unter „Extras“, „Optionen“, „Ansicht“. Eigene Einstellung für das Mausrad gibt es zwar nicht, Sie können aber versuchen, das Problem durch Verändern der Einstellungen für die mittlere Maustaste zu beheben. Es kann zudem helfen, die verschiedenen USB-Steckplätze durchzuprobieren. Überprüfen Sie zudem, ob die Maus an einem anderen Computer funktioniert. Mitunter hilft auch ein Update des Programms oder die Neuinstallation des Maustreibers. Hat die Maus zu einem früheren Zeitpunkt ordnungsgemäß funktioniert, kann auch der Rückgriff auf einen Wiederherstellungspunkt die Lösung sein. Vergewissern Sie sich zuvor, dass nach diesem Zeitpunkt keine größeren Systemänderungen vorgenommen wurden, da diese sonst verloren gehen.

Prinzipiell gilt: Ab Windows XP sollte eine Maus neuerer Bauart ohne weitere Treiberinstallationen voll funktionsfähig sein. Grundsätzlich werden die Maus- Eigenschaften über die Systemsteuerung verwaltet. Sollte die Maus komplett funktionslos sein, schaut man in der Systemsteuerung im Bereich „System“ und dort in „Hardware“ und „Gerätemanager“ nach, ob das Gerät dort unter „Mäuse und andere Zeigegeräte“ aufgeführt wird oder eventuell mit einem gelben oder roten Warnhinweis versehen wurde. Zu beachten ist, dass einige Mäuse nur mit speziellen eigenen Treibern funktionieren.

Größere Treiber- und Programminstallation sollten Sie allerdings – wenn Sie keine Vorkenntnisse haben – besser dem Fachmann überlassen. Manches Problem, an dem der Laie verzweifelt, kann er in wenigen Minuten lösen. Bei einem preiswerten Produkt wie einer Maus kann es sich allerdings lohnen, das Problem auf ganz andere Weise zu umgehen: Statt aufwendiger Fehlersuche oder hoher Werkstattkosten ist der Kauf einer Maus eines anderen Herstellers möglicherweise die bessere Lösung. Foto: Wolff

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben