Medien : An Lutz Treutler Experte für Internet-Fragen

Weit unter den Richtwerten

An Lutz Treutler

Wie gefährlich sind die Funkstrahlen beim mobilen Funknetzwerk Wireless LAN und bei Bluetooth?

Wireless LAN (WLAN) und Bluetooth werden unter dem Begriff „Lokale Mobilkommunikation“ zusammengefasst. Sie senden in Innenräumen ein Signal mit maximal 100 Milliwatt Sendeleistung (Handys kommen auf maximal zwei Watt, also das Zwanzigfache). Eine Gefährdung des menschlichen Körpers wird ausgeschlossen, was unter anderem durch die Freigabe der Nutzung in Krankenhäusern und Kliniken dokumentiert wird (im Gegensatz zu Handys). Die Strahlungsbelastung gibt an, wie viel von der Sendeleistung auf eine Fläche in einem bestimmten Abstand wirkt. Gesetzlich sind in Deutschland zehn Watt pro Quadratmeter erlaubt. Die WLAN-Basisstation kommt bei einem Abstand von 5,3 Metern auf 0,1 Milliwatt pro Quadratmeter, die Notebook-Karte bei einem Abstand von 0,35 Meter auf vier Milliwatt.

Beeinflussungen des Nervensystems werden von einigen Wissenschaftlern bei über 100 Milliwatt/Quadratmeter nicht ausgeschlossen. Diesen Wert ergab auch ein Gutachten des Nova-Instituts für Ökologie und Innovation für die Uni Bremen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat 200 Milliwatt pro Quadratmeter angesetzt. WLAN- und Bluetooth- Strahlungen liegen weit unter diesen sehr vorsichtigen Werten, können also wirklich als harmlos angesehen werden.

Der Autor ist Geschäftsführer des Berliner Internet-Providers Com.box.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Computer, 10786 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben