Medien : An Lutz Treutler Experte in Internet-Fragen

Eine Warnung, die ins Leere geht

An Lutz Treutler

Nachdem ich das Service Pack 2 für Windows XP installiert habe, erhalte ich bei der Interneteinwahl ständig die Meldung: „Eingeschränkte Konnektivität“. Mir ist zwar noch keine Einschränkung aufgefallen, ich wüsste dennoch gern, was die Ursache ist, oder wie man das abstellt.

Das Symbol, das auf die vermeintlich „Eingeschränkte Konnektivität“ hinweist, erscheint, weil nur ein Teil der Netzwerkressourcen verwendet wird. Eigentlich ist die Warnung bedeutungslos, weil der Betrieb des Computers nicht beeinträchtigt ist.

Die Warnung kommt zustande, wenn ihr Computer zwar über eine Netzwerkkarte verfügt, diese aber nicht mit einem Netzwerk oder Router verbunden ist. Dadurch erhält der Computer keine IP-Adresse von außen. Sie können diese Warnung verhindern, indem sie Ihrer Netzwerkkarte eine feste IP-Nummer zuweisen. Gehen Sie hierfür von der Systemsteuerung zu den Netzwerkverbindungen und klicken mit der rechten Maustaste auf die benutzte LAN-Verbindung. Rufen Sie nun die Eigenschaften auf und wählen Sie das „Internetprotokoll“. Klicken Sie auf den „Eigenschaften“-Button und aktivieren Sie das Kästchen vor „Folgende IP-Adresse verwenden“. Unter „IP-Adresse“ geben Sie zum Beispiel 192.168.0.1. und als Subnetzmaske 255.255.255.0 ein.

Sie können aber auch in den „Eigenschaften“ der LAN-Verbindung den Haken löschen, der bei „Benachrichtigen, wenn diese Verbindung eingeschränkte oder keine Konnektivität besitzt“ gesetzt ist. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Der Autor ist Geschäftsführer des Internet-Providers Com.box.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Computer, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben