Medien : An Lutz Treutler Geschäftsführer Com.Box

Die eigenen Mails immer dabei

An Lutz Treutler

Ich rufe meine E-Mails mit zwei verschiedenen Computern ab und ärgere mich schon lange darüber, dass sie nach dem Abruf für den anderen PC nicht mehr zur Verfügung stehen. Wie kann ich von beiden Geräten die gleichen Mails abrufen?

Wie die E-Mails abgeholt werden, hängt von dem verwendeten Protokoll ab. Die meisten Internet Provider bieten ihren Kunden das Protokoll POP3. Dabei wird eine Mail, die vom Nutzer abgerufen wird, auf dem Server gelöscht. Man kann das allerdings ändern, indem eine Kopie aller Nachrichten für einen selbst definierten Zeitraum auf dem Server belassen wird. Die entsprechende Option finden Sie beispielsweise im Mailprogramm Outlook Express unter Extras/Konten/E-Mail-Eigenschaften/Erweitert. Damit das Postfach nicht überläuft oder die Annahme neuer E-Mails verweigert, sollten Sie unbedingt eine maximale Aufbewahrungszeit angeben, beispielsweise von zehn Tagen.

Das kann man sich allerdings ersparen, wenn man das Protokoll Imap (Internet Message Access Protocol) nutzt. Dabei bleiben die Mails immer bis zum manuellen Löschen auf dem Server liegen. Ob Ihr Provider das Protokoll anbietet, erfahren Sie auf dessen Homepage oder per Nachfrage. An den Programmen zum Abrufen der Mails ändert sich in der Regel nichts, sowohl Outlook Express als auch Mozilla Thunderbird können damit umgehen. Wichtig ist nur, dass das E-Mail-Konto direkt mit dem Imap-Protokoll eingerichtet wird. Die nachträgliche Änderung ist zumeist nicht möglich. Auch wenn die Mails zentral auf dem Server gespeichert werden, ist es gleichwohl möglich, ohne Verbindung zum Internet Briefe zu lesen und zu schreiben. Viele E-Mail-Programme erlauben die lokale Speicherung von Kopien der E-Mails, sodass Sie diese auch „offline“ ansehen können. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar