Medien : An Lutz Treutler Internet-Experte der Com.Box

Spam vom Provider filtern lassen

An Lutz Treutler

Ich bekomme seit einiger Zeit regelmäßig die gleichen Virenmails. Habe ich überhaupt eine Chance, den Empfang dieser Mails zu unterbinden?

Der Empfang unerwünschter E-Mails ist technisch gesehen nicht zu vermeiden. Die meisten E-Mail-Provider bieten allerdings über die Internet-Schnittstelle des E-Mail-Zugangs die Option, mittels eines Spam-Filters Mails von bestimmten Absendern mit verdächtigem Inhalt oder mit einem bestimmten Betreff entsprechend zu kennzeichnen, zu löschen oder in einen bestimmten Ordner zu verschieben. Die gleichbleibende Markierung mit zum Beispiel „Spam“ erleichtert die Handhabung dieser Mails.

Zusätzlich zu den Regeln, die Sie bei Ihrem Mail-Provider definieren, lassen sich natürlich auch in den meisten gängigen Mail-Programmen Regeln definieren, um die Anzeige von Mails mit bestimmten Betreffzeilen oder von bestimmten Absendern im Posteingang zu verhindern. Unter Outlook 2000 erreichen Sie die Einstellungen über „Extras/Regelassistent“. Bewährt hat sich die Methode, Mails vom Provider vorfiltern/kennzeichnen zu lassen, um dann über die lokal definierten Regeln die eingehenden Mails in den entsprechenden Bestimmungsordner auf Ihrem PC sortieren zu lassen.

Als wirkungsvolle Notbremse gegen den Empfang von Spam mit oder ohne Viren kann sich auch die Änderung Ihrer Mail-Adresse eignen. Dass Spams mit den Absenderinformationen Ihrer alten Adresse weiter auftauchen, ist aber dennoch nicht ausgeschlossen, weil die Absenderangaben noch nicht von allen Mail-Servern verifiziert werden. Um die Vertrauenswürdigkeit von E-Mails zu steigern, empfiehlt es sich, digitale Signaturen zu verwenden. Foto: Kitty Kleist-Heinrich

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Computer, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar