Medien : an Michael Terhaag Anwalt für Online-Recht Ersatz-Computer bei Reparatur

an Michael Terhaag

Unter bestimmten Voraussetzungen gibt es bei Autos den Anspruch auf Nutzungsausfall beziehungsweise ein Ersatzfahrzeug während einer nicht verschuldeten Reparatur. Gibt es etwas Ähnliches auch im Bereich der Computer?

Bei Computern gibt es sicherlich auch so etwas wie den Nutzungsausfall bei PKW. Dieser betrifft im Bereich der Fahrzeuge allerdings einen etwas anderen Anwendungsbereich. Nutzungsausfall wird dort im Rahmen eines Schadensersatzanspruches gewährt, wenn das beschädigte Gut für die Lebensführung von zentraler Bedeutung ist. Bei unserer EDV-Anlage geht es dann nämlich nicht um einen Schadensersatzanspruch, sondern um den Bereich der vertraglichen Mängelgewährleistung. Hierbei hat der Käufer dem Verkäufer zunächst die Möglichkeit einzuräumen, einen Schaden am verkauften Computer, Monitor, Drucker etc. im Wege der Nachbesserung zu beheben. Ob für diese Zeit ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt wird, hängt von der Kulanz des Verkäufers ab. Vom ersten Tag an, dürfte ein Anspruch nicht bestehen. Der Verkäufer hat die Mängelbeseitigung allerdings in angemessener Zeit zu erledigen. An der Frage der Angemessenheit scheiden sich die Geister. Monate sollte es nicht dauern. Der Käufer sollte nach nicht allzu langer Zeit dem Verkäufer schriftlich und unter Fristsetzung unmissverständlich zur Rücksendung des reparierten Geräts auffordern. Verstreicht diese Frist ohne Ergebnis, hat der Käufer gute Chancen, etwaige Mietkosten eines Ersatzgerätes als so genannten Verzugsschaden vom Verkäufer ersetzt zu verlangen. Wie lange die einzelnen Fristen zu bemessen und welche Ersatzgeräte angemessen sind, ist eine Beurteilung des Einzelfalls. Mehr Informationen im Internet unter www.aufrecht.de.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Computer, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben