Medien : An Michael Terhaag Anwalt für Online-Recht

Mit falschem Ebay-Zugang

An Michael Terhaag

Jemand verkauft bei Ebay unter meinem Namen sowie meiner Adresse Sachen und ich erhalte verärgerte Anrufe. Wie kann das überhaupt passieren und wie kann ich mich schützen und dagegen vorgehen?

Grundsätzlich überprüft das virtuelle Auktionshaus Ebay bei Einrichtung eines neuen Zugangs nicht die richtige Identität des Users. Sollte sich tatsächlich jemand einen so schlechten Scherz mit Ihnen erlaubt haben, sollte man so rasch wie möglich handeln! Zunächst sollten Sie sich an Ebay selbst wenden und unter dem Nachweis Ihres Personalausweises dafür sorgen, dass dieser konkrete Zugang sofort gesperrt wird. Da Ebay Ihnen gegenüber keine Daten des Täters preisgeben wird, sollte man das Auktionshaus gleichzeitig darum bitten, alle diesbezüglichen Informationen für die Staatsanwaltschaft zu sichern. Danach sollten Sie sofort Strafanzeige „gegen Unbekannt“ stellen, um den tatsächlichen Verursacher herauszufinden. Mit den bei Ebay gespeicherten Daten können die zuständigen Ermittlungsbehörden unter Mithilfe des jeweiligen Providers den tatsächlichen Täter benennen.

Ist dieser einmal bekannt, stehen Ihnen umfangreiche Rechte auf Unterlassung, Auskunft und Schadenersatz zu, welche dann auch vergleichsweise einfach durchgesetzt werden können. Mehr Informationen und Beratung insbesondere zum Online-Recht finden Sie stetig aktualisiert auch unter der Internet- Adresse www.aufrecht.de. Foto: Promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

Postanschrift: Verlag Der Tagesspiegel,

Redaktion Computer, 10876 Berlin

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben