Medien : An Michael Terhaag Rechtsanwalt für Online-Recht

So schützen Sie die persönlichen Daten

An Michael Terhaag

Viele der neuen Internetseiten wie Myspace oder StudiVZ kann ich erst nutzen, wenn ich persönliche Daten eingebe. Woher weiß ich, dass meine Daten nicht in falsche Hände geraten?

Personenbezogene Daten, also Name, Adresse, Beruf, Hobbys, Kontoverbindung, Einkommen, fallen in Deutschland unter den Datenschutz. Erhebung und Verarbeitung dieser Daten ist nur unter strengen Auflagen möglich. Der Betreiber des Online-Portals muss Ihnen vor Erhebung solcher Informationen unmissverständlich mitteilen, was mit den Daten konkret geschehen wird. In jedem Fall sollte man darum in die Datenschutzbestimmungen des Anbieters schauen, mit denen man sich beim Registrieren für den Online-Dienst einverstanden erklärt. Aus diesen selbst gewählten Bestimmungen lassen sich die Absichten des Sitebetreibers zumeist leicht entnehmen. Hierbei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie mit den dort angegebenen Verwendungs- und Weitergabemöglichkeiten einverstanden sind.

Weist der Online-Betreiber nicht hinreichend und deutlich auf seine Datenschutz- und Werbepolitik hin, drohen ihm nicht unerhebliche Unterlassungsansprüche von Kunden oder Konkurrenten sowie zumindest theoretisch empfindliche Ordnungsgelder. Gleiches gilt für den Fall, dass das Online-Portal gegen die eigenen Datenschutzbestimmungen verstößt und die persönlichen Informationen ihrer Kunden einfach weitergibt oder verkauft. Mehr dazu finden Sie unter www.aufrecht.de. Foto: promo

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben