Medien : An Reinhold Scheck Experte für Windows und Office

Sicherheitscheck für Windows-PCs

An Reinhold Scheck

Wie kann ich selbst auf einfache Weise überprüfen, ob mein Computer Sicherheitsdefizite hat und gegebenenfalls welche?

Das kostenlos und auch in deutscher Sprache von Microsoft zu beziehende Programm „Baseline Security Analyzer 2.0“ (kurz MBSA) wurde in erster Linie für Netzwerk-Administratoren entwickelt, steht jetzt aber in einer Fassung zur Verfügung, die auch den Einsatz auf dem privaten PC sinnvoll und sehr interessant macht. Mit diesem Sicherheitswerkzeug können Sie eine Windows-Installation (Windows 2000 oder XP) unter anderem auf strukturelle Schwachstellen, auf problematische Kennwörter und auf fehlende Sicherheitsupdates untersuchen. Letzteres bezieht auch Office-Anwendungsprogramme wie etwa Outlook oder Excel mit ein. Das Programm spürt die Lücken auf, schreibt dazu eine Bewertung und gibt Empfehlungen, wie Probleme zu beseitigen sind.

Sie können MBSA beziehen, wenn Sie auf der deutschen Internetseite von Microsoft den Downloadbereich öffnen und den Suchbegriff „MBSA“ verwenden. Achten Sie dann darauf, dass Sie die Version 2.0 beziehen. Das Download wird als „MBSASetup-DE.msi“ gespeichert. Nach der Installation kann das Werkzeug unter „Start/Programme“ als „Microsoft Baseline Security Analyzer 2.0“ aufgerufen werden (Sie müssen während der Arbeit des Programms mit dem Internet verbunden sein). Wählen Sie auf der Startseite den Befehl „Einen Computer überprüfen“. In der jetzt erscheinenden Dialogseite ist der Name Ihres Computers eingetragen, und Sie können ohne weitere Eingaben die Überprüfung starten. Wenn Sie unsicher sind, was mit den einzelnen angehakten Vorgaben gemeint ist, finden Sie ausführliche Erläuterungen unter „Weitere Informationen über Überprüfungsoptionen“.

Haben Sie etwas Geduld: Der Arbeitsgang kann auch bei schnellen Systemen etliche Minuten in Anspruch nehmen, ohne dass Sie zunächst einen nennenswerten Fortschritt sehen. Abschließend erhalten Sie den sehr ausführlichen und gut gegliederten Bericht (mit hoffentlich keinen Warnhinweisen), in dem Sie auch weitere Ergebnisse und Detailinformationen zur späteren Vorgehensweise bei vorhandenen Sicherheitsdefiziten aufrufen können. Foto: Kai-Uwe Heinrich

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben