Medien : Angekündigter Tod

Till Frommann

„5ive days to midnight“. 22 Uhr Pro 7. Das Schicksal lässt sich nicht aufhalten – oder etwa doch? Diese Frage stellt sich dem College-Professor J.T. Neumeyer, der fünf schreckliche Tage vor sich hat.

Es ist der 7. Juli 2004. Seine Tochter wird zehn Jahre alt, gleichzeitig ist es der zehnte Todestag seiner Frau. Ein schlimmer Tag, der aber noch schlimmer wird. Neumeyer findet einen seltsamen Koffer, ein silbern glänzendes, dünnes Köfferchen, das in der deutschen Fassung unübersetzt „Case“ genannt wird. In ihm befinden sich Beweise, dass er in fünf Tagen umgebracht werden wird. Mit einem Kopfschuss. In einer zwielichtigen Bar. Er findet darin: einen Zeitungsartikel über seine Beerdigung. Die Polizeiakte zum Fall. Ein Foto, das seinen Kopf in Großaufnahme mit dem Einschussloch in der Stirn zeigt. Die Kugeln, die der Killer dafür abgeschossen hat. Oder besser: Abgeschossen haben wird.

Jede Folge der fünfteiligen Serie „5ive days to midnight“, die Pro 7 von heute an montags zeigt, stellt einen Tag dar. Die amerikanische Erstausstrahlung fand sogar an denselben Daten statt, an denen die Handlung von „5ive days to midnight“ spielt. Vom Konzept so ähnlich wie „24“: Während die Agentenserie jedoch in Echtzeit abläuft, in der eine gezeigte Minute einer tatsächlichen entspricht, sind es hier lediglich die in vollständige Tage eingeteilten Episoden.

„5ive days to midnight“ ist ein Genremix aus Elementen, die man so oder etwas abgewandelt schon einmal gesehen hat. Und trotzdem ist die Serie spannend. Die Charaktere sind allesamt glaubwürdig. Vor allem Timothy Hutton als der vom Pech verfolgte Physikprofessor; für eine Nebenrolle, die er in dem Film „Ordinary People“ von Robert Redford gespielt hatte, bekam Hutton 1981 einen Oscar.

Das Mitraten, wer der Täter ist und wer von den Beteiligten den Koffer aus der Zukunft in die Vergangenheit geschickt haben könnte, erhöht diese Spannung. Und wird sich das Schicksal aufhalten können? Wird J. T. Neumeyer es überlisten können und am letzten, fünften Tag, nach der letzten Folge der Serie, noch immer am Leben sein? Und gibt es das überhaupt – Schicksal?

0 Kommentare

Neuester Kommentar