ARD-Film "Storno" : Von Menschen und anderen Schweinen

Mit der Krimikomödie „Storno“ begibt sich die ARD in die Provinz. Provinziell ist allerdings vor allem der Humor des Filmes.

von
Versicherungsmann Rupert (Max Riemelt) bekommt es in "Storno" mit Bäuerin Olivia (Jeanette Hain) zu tun.
Versicherungsmann Rupert (Max Riemelt) bekommt es in "Storno" mit Bäuerin Olivia (Jeanette Hain) zu tun.Foto: BR

Ein Ferkel steht im Mittelpunkt des als „schwarz-humorige Komödie“ angekündigten BR-Beitrags für den „FilmMittwoch im Ersten“. Und das ist schon erste Schweinerei am Film, nämlich der Titel „Storno – todsicher versichert“. Denn das süße schlaue Ferkel leitet das ganze Drama ein – und beendet es auch. So viel sei schon jetzt verraten. Es braucht nämlich ein Schweinchen, mit dem der Hauptdarsteller manchmal spricht, um die Dramaturgie irgendwie zurechtzubiegen.

Max Riemelt spielt einen schüchternen Versicherungsvertreter

Der schüchterne Versicherungsvertreter Rupert Halmer, angenehm ruhig von Max Riemelt gespielt, versucht sich mit seinen kaufmännischen Fähigkeiten am „Ende der Welt“. So nennt sein schmalziger, chauvinistischer Chef „Herr Schulze“ (Axel Stein) die tiefe Provinz. Hier sollen Bauern Versicherungsverträge unterschreiben. Für Versicherungen, die sie nicht brauchen. Doch mit Bäuerin Olivia (Jeanette Hain), die ihren todkranken Vater (Fred Stillkrauth) loswerden möchte, stimmt etwas nicht – da oben, im Kopf. Rupert versinkt immer tiefer in den skrupellosen Plan der anfangs scheinbar harmlosen Frau, die sich aus ihrer schwierigen Situation mit dem pflegebedürftigen Vater zu befreien versucht.

Die von Georg Ludy und Nils-Morten Osburg erdachte Krimikomödie kommt nie wirklich in Fahrt. Regisseur Jan Fehse inszeniert die langweiligen Stereotypen mit wenig überraschenden Bildern: Da ist das überfromme Landei, das sich vom Herren etwas zu blind leiten lässt. Die verstörte Oma spricht nur davon, dass „die Russen bald kommen“. Und ein kleinkrimineller Osteuropäer verscherbelt mit rollendem R geklaute Autos. Auf dem Dorf lachen sie sowieso nur alle über das Ferkel, das den roten Faden durch den ARD-Film ziehen soll. Dieser Humor über die Provinz ist vor allem: sehr provinziell. Mohamed Amjahid
„Storno – todsicher versichert“, ARD, Mittwoch, 20 Uhr 15

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben