Medien : ARD: Seppelt noch einmal am Beckenrand, Deppendorf wieder in Berlin

-

Die Öffentlichkeit soll es glauben: Wenn die Intendanten der ARD-Sender sich treffen, wird sich untergehakt und lustig Kindergeburtstag gefeiert. Kritiker werden abgebügelt: „Solche Einmischungsversuche sind überflüssig wie ein Kropf und deshalb wenig zielführend“, sagte der ARD-Vorsitzende Thomas Gruber nach dem jüngsten Intendanten-Treffen und mit scharfem Blick auf die Journalisten und Prominenten, die den Umgang des ARD-Sportkoordinators Hagen Boßdorf mit dem Doping- und Schwimm-Experten Hajo Seppelt wenigstens merkwürdig gefunden hatten. Immerhin, der RBB-Journalist Seppelt kann, wie der RBB am Mittwoch mitteilte, noch die Deutschen Schwimm-Meisterschaften in Berlin begleiten, dann jedoch sei Schluss. Mehr sei nicht drin gewesen, heißt es im Sender. „Das ist ein großer Verlust für den RBB-Sport“, sagte Hans-Jürgen Pohmann, Sportchef des RBB-Fernsehens. Wichtig sei jetzt, welche Aufgaben Hajo Seppelt angesichts seiner unbestrittenen Fachkompetenz bei Doping, Sportpolitik und weiteren brisanten Themen künftig von der Sportkoordination übertragen bekäme.

„ARD stellt sich hinter Boßdorf“, ist eine Sondermeldung vom Mittwoch überschrieben. So viel Solidarität muss sein, allein, die angestrebte Vertragsverlängerung Boßdorfs als Sportkoordinator ist ausgeblieben. Die Personalie ist auf den Chef-Treff im September vertagt worden.

Bei Günter Struve war sich das „ Zentralkomitee“ wieder einig: Der Vertrag des 66-jährigen ARD-Programmdirektors soll über das Frühjahr 2007 hinaus bis Ende 2008 verlängert werden. Lange hatte es geheißen, dass WDR-Fernsehdirektor Ulrich Deppendorf diese Position anstrebe. Manche in der ARD sagen, da wäre der falsche Mann mit der falschen Aufgabe betraut worden, andere sagen, Deppendorf habe unbedingt von Köln wieder nach Berlin gewollt. Das ist geschafft. Deppendorf wird im Mai 2007 ein zweites Mal die Leitung und die Chefredaktion des ARD-Hauptstadtstudios übernehmen und damit Thomas Roth in die Rochade zwingen. Der aktuelle Chef des Hauptstadtstudios kehrt zum WDR nach Köln zurück, eine neue Aufgabe wird offensichtlich noch gesucht.

Mit Joachim Wagner ebenfalls neu besetzt wird die Position des stellvertretenden Chefredakteurs Fernsehen im Hauptstadtstudio. Wagner folgt Thomas Baumann, der Anfang Juli das Amt des ARD-Chefredakteurs von Hartmann von der Tann übernimmt. jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar