Medien : Aus dem prallen Leben

-

IM RADIO

Tom Peuckert verrät, was

Sie nicht verpassen sollten

Einerseits ist die Sache nun ein echter Straftatbestand geworden. Andererseits geht es natürlich um einen Menschen mit kompliziertem Schicksal. Wir reden von der illegalen Putzfrau, einer Spezies, die in Deutschland angeblich so häufig vorkommt, dass die Regierung jetzt zu drastischen Maßnahmen greifen muss.

Fleißige Polinnen, Ukrainerinnen, Weißrussinnen, die dem hiesigen Mittelstand für ein bisschen Schwarzgeld den Dreck wegmachen. Feature-Autor Charly Kowalczyk hat sich für die Geschichten dieser Frauen interessiert. „Fleißig, billig, illegal“ heißt sein investigativer Report. Wie man im Schutz eines Touristenvisums möglichst spurlos durch den deutschen Alltag kommt, ungesehen von einer billigen Bleibe zur provisorischen Arbeitsstelle huscht, jeden Kontakt mit Amtspersonen vermeidet. Und was einer Putzfrau auf ihren Wanderungen in den juristischen Grauzonen des fremden Landes so durch den Kopf geht (Deutschlandradio, 14. Januar, 19 Uhr 05, UKW 89,6 MHz).

Noch mehr nackte Realität gibt es in Heide und Rainer Schwochows Feature „Hortus sanitatis“ . Ein Exklusivbericht aus dem deutschen Krankenhausbetrieb, besser als jede einschlägige Seifenoper. 24 Stunden lang haben beide Autoren die hektische Arbeitswelt eines Chirurgen mit ihren Mikrofonen belauscht. Operationssaal, Intensivstation, Patientenzimmer. Wie viel menschlichen Spielraum lassen die Routinen der Gesundheitsindustrie? Sind moderne Krankenhäuser wirklich jene „Gärten der Heilung“, von denen die Antike träumte? Oder doch eher technologieorientierte Werkstätten, die von den Seelennöten ihrer Klienten nichts wissen wollen? (Kulturradio, 14. Januar, 22 Uhr, UKW 92,4 MHz).

Wer noch nicht genug hat vom prallen Leben, kann sich von Feature-Autor Walter Brun aus dem Alltag deutscher Gerichtsvollzieher erzählen lassen. Das Feature „Wenn der Kuckuck kommt“ widmet sich den Nachtseiten der allgemeinen Konsumlust. Wenn einer die Kontrolle über sein Finanzbudget verliert, macht er mit dem Gerichtsvollzieher und dessen hartnäckiger Suche nach Wertgegenständen Bekanntschaft. Gepfändet wird alles, was nicht zum gesetzlichen Existenzminimum gehört. Brun lässt sich genau erklären, wie Gerichtsvollzieher vorgehen, und vor allem, wie sie ihre Seelen gegen berufsschädigendes Mitgefühl wappnen (Kulturradio, 17. Januar, 9 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben