Medien : Beim nächsten Mal wird alles besser

Tom Peuckert

verrät, was Sie nicht verpassen sollten In die nahe Zukunft entführt uns das Hörspiel „Die Kopien“ von Caryl Churchill. Ein Vater hat Fehler bei der Erziehung seines Sohnes gemacht. Er wendet sich an ein genetisches Labor, um eine Kopie des missratenen Kindes herstellen zu lassen. Beim nächsten Mal soll alles besser werden. Doch im Labor werden zu Forschungszwecken ein paar Kopien mehr gemacht. Viele Jahre später entdeckt der erwachsen gewordene Klon, dass er etliche Doppelgänger hat. Gemeinsam machen sich die Kopien auf die Suche nach dem Original (Deutschlandradio, 31. August, 21 Uhr 33, UKW 89,6 MHz).

* * *

Der Dichter Johannes Bobrowski ist ein berühmter Unbekannter der deutschen Literatur. Bobrowski kam im ehemaligen Ostpreußen zur Welt, lebte später zurückgezogen in Ost-Berlin. Seine Texte beschwören versunkene Kulturlandschaften Osteuropas noch einmal herauf: Ostpreußen, das Memelland, das Baltikum. Dabei war Bobrowskis Sprache radikal und modern. Helmut Böttiger hat Leben und Werk des Dichters porträtiert. „Der sarmatische Traum“ heißt sein Feature (Deutschlandfunk, 2. September, 20 Uhr 10, UKW 97,7 MHz).

* * *

Ein Dienstmädchen findet im Haus ihres Arbeitgebers geheime Tagebücher. Darin schildert ein junger Mann einige von ihm begangene Lustmorde. Beim Schreiber kann es sich nur um einen Sohn des Arbeitgebers handeln. Aber der hat vier davon. Welcher ist der Unhold? In ihrem Radiokrimi „Die vier Söhne des Doktor March“ erzählt die Französin Brigitte Auber von der nervenzerreißenden Suche der jungen Frau nach einem Mörder. Auch für sie, so stellt sich bald heraus, geht es dabei um Leben und Tod (Deutschlandfunk, 3. September, 0 Uhr 05).

* * *

Erinnern Sie sich noch an Ron Sommer? Das war der Telekom-Boss mit den markanten Zügen. Ein Visionär des Neuen Marktes und charismatischer Repräsentant einer neuen Manager-Kaste. Sommers Volksaktie schien Geld für alle herbeizaubern zu können. Aber das Glück, so könnte man kalauern, währte nur einen Sommer. Die Geldvermehrung verwandelte sich in ihr Gegenteil, Sommer wurde zum Buhmann der Nation. Walter Filz hat Aufstieg und Fall des Managers in einem Hörspiel dokumentiert. Im Juli 2002 trat Sommer von seinem Chefposten zurück. Wurde er gestürzt? Stürzte er sich selbst? „Spekulation Sommer“ verspinnt Fakten und Vermutungen zu einer modernen Tragödie, die zumindest von den gebeutelten Aktionären nicht bedauert wird (Deutschlandfunk, 3. September, 20 Uhr 05).

* * *

„America The Beautiful“ heißt eine Lange Radionacht über das zeitgenössische Amerika. Autor Michael Klett versucht sich an einem aktuellen Porträt der USA. Wie steht es um die Seele der großen Nation? Kleff hat Erschöpfung und Orientierungslosigkeit entdeckt. Militärische Hypermacht und kulturelle Ohnmacht in einem. Amerika-Experten aller Art äußern sich über den Stand der Dinge (Deutschlandfunk, 3. September, ab 23 Uhr 05).

* * *

Wer den großen Kriminalisten Sherlock Holmes wieder mal bei der Arbeit erleben möchte, hat am Sonntag zur Kaffeestunde Gelegenheit dazu. In Arthur Conan Doyles Krimi „Der zweite Fleck“ suchen Holmes und Watson einen Brief, dessen Verschwinden fatale Folgen für ganz Europa haben kann. Eine verworrene Melange aus Liebes- und Spionagedrama. Aber Holmes Auge ist einmal mehr unbestechlich (Deutschlandradio, 4. September, 15 Uhr 05).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben