Medien : BEST OF…

…der Woche

-

SPIELFILME

Der Boxer und die Friseuse

von Hermine Huntgeburth, D,2004, 88 Min.

Freitag, 17. September,Arte, 20Uhr45

Zum Wochenausklang: anspruchsvolle deutsche Film-Premieren im Kulturkanal. Über eine schwule Knastliebe und die Unmöglichkeit, das draußen weiter zu leben (mit Ulrich Noethen, Gaby Dohm). Die Regisseurin machte sich mit hochkarätigen TV-Filmen einen Namen („Gefährliche Freundin“, „Romeo“).

Leben und Lieben in L.A.

von Willard Carroll, USA 1998, 130 Min.

Samstag, 18. September, Vox, 20 Uhr 15

Welches ist das älteste, komplizierteste und lebenswichtigste Gefühl der Welt? Die Liebe. Elf unterschiedliche Menschen auf der Suche danach. Raffinierter Mosaik-Film. Erinnert stark an Robert Altmanns Meisterwerk „Short Cuts“. Und ist mit Sean Connery, Angelina Jolie, Gena Rowlands, Nastassja Kinski und Dennis Quaid fast genauso gut besetzt.

Abschied – Brechts letzter Sommer

von Jan Schütte, D/PL 2000, 80 Min.

Sonntag, 19. September, ARD, 23 Uhr 40

Die letzten Lebenstage des Dichters mit all seinen Frauen im Sommerhaus am See – und mit Josef Bierbichler. Der „Spiegel“ schwärmte: „Tschechowscher Witz und Tschechowsche Melancholie stecken in diesem Endspiel in hellen Herbstfarben; es ist der rare Fall eines deutschen Films, der sich kleiner macht, als er ist.“

DOKUMENTATIONEN

Workuta – Deutsche in Stalins Lagern

Von Erik S. Tesch, Mittwoch, 15. September, Arte, 20 Uhr 40

Das stalinistische Arbeitslager Workuta im Nordosten Russlands ist ein Synonym für die weiße Hölle. Tausende von Strafgefangenen wurden dorthin deportiert, um unter unmenschlichen Bedingungen Kohle aus dem Dauerfrostboden zu fördern. Erik S. Teschs Dokumentarfilm berichtet über diese Zustände, wobei fünf Überlebende von ihrer Zeit als Zwangsarbeiter berichten.

Diven aus Europa – Sophia Loren

Themenabend, Freitag, 17. September, Arte, ab 22 Uhr 15

Die italienische Film-Diva Sophia Loren wird am 20. September 70 Jahre alt. Der Arte-Themenabend gratuliert mit einem neuen, international koproduzierten Porträt, das die vielen Gesichter der Ausnahmeschauspielerin zeigt. Der Dokumentation „Ewige Schönheit: Sophia Loren“ folgt der Spielfilm „Die Gräfin von Hongkong“ unter der Regie von Charlie Chaplin. meh/sag

0 Kommentare

Neuester Kommentar