Medien : Besuch der jungen Dame

-

Ein beeindruckendes Ensemble hat das ZDF für seinen heutigen Montagsfilm zusammenbekommen: AnnKathrin Kramer (Kommissarin in „Das Duo“), Christoph Waltz (Grimme-Preisträger 2004) und Jörg Schüttauf (Grimme-Preisträger 1998 und 2000).

Ann-Kathrin Kramer spielt die Buchhändlerin Katharina Benedek, die ihren Mann (Christoph Waltz), vermeintlich ein höherer EU-Beamter in Prag, spontan besucht. Der Mann ist nicht begeistert, in seine Wohnung darf sie auch nicht. Plötzlich ist er auch noch verschwunden, einfach weg.

Katharina Benedek geht ihn suchen. Und so führt der Film die Zuschauer durch ein Bilderbuch-Prag mit altmodischem Edelhotel, Brücken-Panorama und Moldau-Schifffahrt. Der Verschwundene, so wird langsam klar, arbeitete gar nicht mehr bei der EU. Er ist hoch verschuldet und in ein Falschgeldgeschäft verwickelt. Außerdem hatte er eine Affäre mit einem Callgirl, das in Mafiakreisen verkehrt. Das Leben der Katharina Benedek war eine Lüge.

„Es ist schwer zu glauben, dass eine Frau nicht merkt, wenn ihr Mann sie so belügt“, sagt ein tschechischer Kommissar, den sie um Hilfe bittet, einmal zu ihr. Und dieser Satz bringt auch auf den Punkt, was man sich als Zuschauer die ganze Zeit denkt. Es scheint reichlich unplausibel, dass Katharina Benedek nichts vom Doppelleben ihres Mannes gemerkt haben soll. Verwunderlich auch, dass sie, trotz der Bedrohung von Seiten der Mafia, weiter versucht, den Ehemann zu finden. Jörg Schüttauf kommt noch ins Spiel, der sich als Freund des Ehemannes ausgibt, in Wahrheit aber ein Polizist von Europol ist.

Einem Plausibilitätstest hält der Film nicht stand, zumal Katharina und Richard Benedek am Ende sogar wieder zueinander finden. Spannend ist er trotzdem.jch

„Mörderische Suche“: ZDF, 20 Uhr 15

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben