Update

Böhmermann und #Verafake : RTL gesteht Fehler bei "Schwiegertochter gesucht" ein

Mea culpa aus Köln: RTL und Produzent Warner zeigen sich reumütig. Nach Jan Böhmermanns Verafake-Sendung wird das Team von "Schwiegertochter gesucht" ausgewechselt. Zur Zukunft von Vera Int-Veen sagt der Sender nichts.

von
Hashtag Verafake: Jan Böhmermann erläutert in einem Einspieler, wie das „Neo Magazin Royale“ zwei Schauspieler bei „Schwiegertochter gesucht“ eingeschleust hat.
Hashtag Verafake: Jan Böhmermann erläutert in einem Einspieler, wie das „Neo Magazin Royale“ zwei Schauspieler bei...Screenshot: Youtube

Die Fans waren begeistert, die Kritiker ebenfalls – und bei anderen Beobachtern stellte sich eine vernehmbare Erleichterung ein. Die Reaktionen auf die erste Sendung des „Neo Magazin Royale“ mit Jan Böhmermann nach dem „Schmähgedicht“ auf den türkischen Präsidenten Erdogan und die dadurch ausgelöste Mini-Staatsaffäre fallen durchweg positiv aus.

„Genialster Move 2016! Ganz viel Liebe für das @neomagazin und @janboehm!“, lautete ein besonders überschwänglicher Lob auf die Neuauflage der Satiresendung, die Jan Böhmermann unter den Hashtag #Verafake stellte und in der er die Praktiken in der RTL-Show „Schwiegertochter gesucht“ mit Vera Int-Veen anprangerte. So erhalten die Kandidaten für bis zu 30 Drehtage nur eine Aufwandsentschädigung von 150 Euro. Die Verträge erhielten die Kandidaten laut Böhmermann zudem erst nach Ausstrahlung der Sendung.

Die für RTL zuständige Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) leitete eine Vorprüfung gegen „Schwiegertochter gesucht“ ein. „Die Art und Weise, wie die Produktionsfirma Verträge mit den Kandidaten abschließt und sie dabei bedrängt, erinnert stark an Haustürgeschäfte“, sagte NLM-Direktor Andreas Fischer dem Evangelischen Pressedienst. „Wir werden den Wortlaut des Vertrages prüfen und von RTL eine Erklärung verlangen, ob die Produktionsfirma bei ihrer Arbeit für den Sender überwacht wird.“ Sollten die Medienwächter ein offizielles Prüfverfahren einleiten, droht RTL eine Beanstandung.

RTL und Warner räumen Fehler ein

RTL und Produzent Warner Bros. bekannten sich am Freitagnachmittag in den meisten Punkten für schuldig. „Bei der Produktion (...) sind Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht gemacht worden. Dazu stehen wir gemeinsam mit der Produktionsfirma Warner. Die Produktion der aktuellen Staffel wird daher von einem neuen Team realisiert. Gemeinsam mit dem Produzenten sorgen wir dafür, dass sich die Fehler nicht wiederholen“, erklärte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger. „Respekt an Herr Böhmermann. Wir sind ihm komplett auf den Leim gegangen, denn er hat uns einen sympathischen Schwiegersohn präsentiert. Wir haben uns in ihn ,verliebt‘ und in diesem Fall gleichzeitig unsere redaktionelle Aufsichtspflicht missachtet. Wir werden dafür die Verantwortung übernehmen und inhaltlich sowie personell umstrukturieren“, kündigte René Jamm als Produzent an.

Böhmermann zufolge hat das „Neo Magazin“ in die RTL-Sendung einen falschen Kandidaten eingeschleust, um zu zeigen, was RTL mit den Kandidaten „für ne geile Story, für ne geile Quote und für geil viel Cash“ anstellt. Tatsächlich sei Robin, der „einsame Eisenbahnfreund“ mit seinem Faible für Schildkröten, eine reine Erfindung. Robin sowie sein Vater seien Schauspieler, die ganze Aktion von langer Hand geplant. „Den gibt es nämlich nicht. Den haben wir uns komplett ausgedacht!“, behauptete Böhmermann und belegte dies mit einem Filmbericht über die Fake-Aktion.

Zur Erinnerung: Mit #Varoufake hat Böhmermann schon einmal behauptet, durch eine Fake einen Mediencoup ausgelöst zu haben, obwohl das in der Sendung von "Günther Jauch" gezeigte Video mit dem Mittelfinger des ehemaligen griechischen Finanzministers echt war.

Fake oder doppelter Fake?

Die von Warner Bros. International TV in Köln produzierte Sendung wird seit April 2007 ausgestrahlt, demnächst soll die zehnte Staffel anlaufen. „Wir schauen uns #verafake an und sprechen mit dem Produzenten von #Schwiegertochtergesucht Update folgt!“, reagierte RTL jedenfalls prompt via Twitter.

Auf der Sendungshomepage von „Schwiegertochter gesucht“ ist der angebliche Schildkrötenfreund noch immer mit den Worten: „Ich habe viel Liebe zu verschenken“ zu finden. Und während auf dem Facebook-Profil des "Neo Magazin" bereits an die 900 Kommentare zu #Verafake zusammen gekommen sind, machen sich auf der Facebook-Seite der RTL-Sendung unter dem Beitrag über Thomas, den "humorvolle Hobby-DJ" die Kommentaren Luft. Die von RTL selbst aufgestellten Regeln, um geistig Behinderte oder alkoholkranke Menschen als Kandidaten auszuschließen, werden dem Bericht des „Neo Magazin Royale“ zufolge in der Praxis zudem nicht korrekt angewendet. Zudem würden den Kandidaten die Dialoge vorgegeben.

Noch immer auf der Sendungs-Homepage von "Schwiegertochter gesucht": Kandidat Robin, bei dem es sich laut Jan Böhmermann um einen Schauspieler handelt, den das "Neo Magazin Royale" in die RTL-Sendung eingeschleust hat.
Noch immer auf der Sendungs-Homepage von "Schwiegertochter gesucht": Kandidat Robin, bei dem es sich laut Jan Böhmermann um einen...Screenshot: Tsp

Comedian Oliver Pocher nutzte die Aufmerksamkeit für Böhmermann um sich per Twitter zu Wort zu melden: „Leider gut!! Chapeu an @janboehm und @neomagazin Team! #verafake“, lautet sein Kommentar. Sarah Kuttner bedauerte, das „Neo Magazin“ wegen „Germany’s Next Topmodel“ nicht selbst gesehen zu haben. „Aber ich hab #verafake nachgelesen und bin gleichermaßen begeistert und angewidert. Schappow!“ Für das Medienmagazin ist nach der Sendung die Frage beantwortet: „Wie toppt @janboehm mit @neomagazin #erdogan? #verafake Medienkritik vom feinsten.“

"Mal wieder ein Volltreffer", meint der MDR

Ein kollektives Aufatmen gab es dagegen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, selbst bei den Kollegen von der ARD. Das war ein Coup gestern beim Comeback von @janboehm – wir sind gespannt, was @RTLde dazu sagt, twittert SWRinfo, die Nachrichten für den Südwesten. Ähnlich klingt es bei MDR Aktuell: „Willkommen zurück aufm Bildschirm, @janboehm & @neomagazin! Und direkt mal wieder nen Volltreffer gelandet“, heißt es beim MDR-Account, der mit „Nachrichten rund um die Uhr – auch als ARD-Infonacht“ für sich wirbt. Und Bayern 3 twitterte euphorisch: „Neuer Coup: Böhmermann schleust Kandidat im RTL-Show ein.“ NDR Info stößt ins gleiche Horn: "Starkes Comeback von #Boehmermann: Überhäuft er weiter die Richtigen mit Spott & Satire?", fragt der Norddeutsche Rundfunk.

Für einen Top-30-Platz in den Quotencharts – den ergatterten die Kollegen von „extra 3“ mit 1,5 Millionen Zuschauern – reichte es für Böhmermann allerdings nicht. Weil das „Neo Magazin“ aber bereits ab 20 Uhr 15 über die ZDF-Mediathek sowie über Youtube abgerufen werden konnte – was nicht in die Quote eingeht – hat die Böhmermann-Sendung einen neuen Spitzenwert erreicht.

620.000 Zuschauer schalteten ein, rund eine Viertelmillion mehr als beim bisherigen Bestwert und rund 400.000 mehr als im Jahresschnitt. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 3,6 Prozent, im Schnitt kommt ZDFneo auf 1,1 Prozent. Das ZDF kündigte an, am frühen Nachmittag die Online-Nutzungszahlen bekannt zu geben. Der Youtube-Clip mit der Sendung vom Donnerstag hatte bis Freitagmorgen um 10 Uhr bereits rund 360.000 Aufrufe erreicht.

Am Sonntag geht es weiter bei Böhmermann, diesmal zusammen mit Olli Schulz bei Spotify. Inzwischen steht fest, wie der Nachfolger von „Sanft und sorgfältig“ beim Streamingdienst heißen soll: „Fest & Flauschig“ wird der Podcast genannt, in dem die beiden jeden Sonntag in circa 45-minütigen Episoden über aktuelle Themen sprechen werden. Um ihn abzurufen wird die aktuelle iOS oder Android-App benötigt.

Dokumentiert: Die Erklärung von RTL und Warner Bros.

Bei der Produktion einer Folge von „Schwiegertochter gesucht“ sind Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht gemacht worden", gab RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger zu. "Dazu stehen wir gemeinsam mit der Produktionsfirma Warner. Die Produktion der aktuellen Staffel wird daher von einem neuen Team realisiert. Gemeinsam mit dem Produzenten sorgen wir dafür, dass sich die Fehler nicht wiederholen.“ Renè Jamm von Warner Bros erklärt: "Wir haben uns in ihn „verliebt“ und in diesem Fall gleichzeitig unsere redaktionelle Aufsichtspflicht missachtet.  Wir werden dafür die Verantwortung übernehmen und inhaltlich sowie personell umstrukturieren".

Zudem nehmen RTL und Warner in einer Mitteilung, die wir hier in Auszügen wiedergeben, zu einzelnen Punkten Stellung: Zum Punkt Gesundheitserklärung heißt es."TV-Produktionen wie diese sind gegen sogenannten Personenausfall versichert. Versicherungen fordern daher entsprechend verpflichtende Angaben der einzelnen Protagonisten ein, etwa zu Krankheiten und aktuellen medizinischen Behandlungen, Behinderung oder auch Alkoholkonsum. Diesen Fragebogen hat die Produktionsmitarbeiterin beim Dreh abgefragt. Der entsprechende Eintrag zum Alkoholkonsum in dem Fragebogen war falsch und somit eindeutig ein Fehler."

Zu den vorgesagten Dialogen wird ausgeführt: "Dem Protagonisten wurde ein konkreter Textvorschlag gemacht, um seine Liebe zu Schildkröten zu dokumentieren. Das war genau genommen falsch."

Zur Überprüfung der Identität erklären RTL und Warner: "Es war ein Fehler, nicht auf Vorlage des Ausweises zu bestehen. Andere Dokumente wie Mietvertrag oder eidesstattliche Erklärung lagen in gefälschter Ausführung vor."

Zur Bezahlung wird hingegen erklärt, dass "die Aufwandsentschädigung nicht die Motivation der Protagonisten ist, die im Rahmen einer TV-Sendung einen Partner suchen." Ferner heißt es in der Mitteilung des Senders: "Die Protagonisten erhalten 150,-€ netto an Aufwandsentschädigung für die Dreharbeiten. Jedem Arbeitslosen - in diesem Fall haben die beiden Schauspieler angegeben, arbeitslos zu sein - würden bei einer höheren Summe die Bezüge wie das Arbeitslosengeld gestrichen."

Auch beim Vertrag sind sich Sender und Produzent keiner Schuld bewusst: "Im Neo Magazin Royale wird bemängelt, dass der Vertrag bewusst erst knapp zwei Monate später zugesandt wurde. Richtig ist: Der bereits deutlich früher durch die Produktion postalisch verschickte Vertrag kam immer wieder zurück, da die beiden Schauspieler in der von ihnen angemieteten Wohnung nach dem Dreh nicht gemeldet und somit auch nicht erreichbar waren."

Autor

45 Kommentare

Neuester Kommentar