#BTW13 IM NETZ : „Der 22. September ist der neue Muttitag“

50 000 Euro Strafe drohte Bundeswahlleiter Roderich Egeler denjenigen an, die vor 18 Uhr erste Ergebnisse über Twitter veröffentlichen würden. Demnach müsste der „Nordkurier“ jetzt zur Kasse gebeten werden. Bereits um 17 Uhr 03 verschickte die Zeitung über den Kurznachrichtendienst die Meldung, dass es die FDP „nach ersten inoffiziellen Prognosen“ nicht in den Bundestag geschafft hat. Als ab 18 Uhr die Ergebnisse auch offiziell getwittert werden durften, war die Bundestagswahl unter dem Hashtag #btw13 schnell das Top-Thema unter den deutschen Nutzern.

Im Sekundentakt gingen neue Mitteilungen ein – wobei die Schadenfreude über den Misserfolg der FDP dominierte. „Glaube, Mutti muss sich neue Freunde suchen“, schrieb ein Nutzer. „Na #FDP wie ist das wenn der befristete Vertrag nicht verlängert wurde?“, äußerte sich ein anderer und eine Nutzerin spielte auf Heidi Klums ProSieben-Show „Germany’s Next Topmodel“ an: „FDP, wir haben heute keinen Sitz für Sie!“

Der Erfolg von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrer CDU wurde teils ironisch kommentiert: „Der 22. September ist der neue Muttitag“, lautete beispielsweise eine Äußerung. Ein anderer freute sich: „Wenigstens dürfen wir weiter täglich Fleisch essen.“ So mancher suchte aber auch, „ein land, in das ich für die nächsten 4 Jahre auswandern“ kann. Das Ergebnis der AfD gehörte ebenfalls zu den meistdiskutierten Themen, vor allem die Äußerung von Parteichef Bernd Lucke über eine „Entartung“ der Demokratie. „Noch jemand Fragen? Ich könnt kotzen...“, befand eine Nutzerin. Ein Twitterer hoffte, nur im falschen Film zu sitzen: „ Es ist doch noch nicht 20:15h und trotzdem schon so ein schlechter #Tatort!“. sal

0 Kommentare

Neuester Kommentar