Bundesliga-TV : Ball-Eroberung

Premiere heißt ab Samstag Sky – damit wird die Fußball-Bundesliga im Bezahlfernsehen in jedem Fall teurer

Markus Ehrenberg
285349_0_f0c5eb8a.jpg
Die Bilder werden sich gleichen. Namen und Preise nicht.Foto: Promo

Hast du Sky zu Hause? Oder: Wo gibt’s die nächste Sky-Sportsbar? An diese Fragen werden sich Millionen Fußballfans gewöhnen müssen: ab Samstag, null Uhr, wenn sich der Bezahlsender Premiere endgültig in Sky umbenennt und damit alle 612 Live-Spiele der Ersten und Zweiten Fußball-Bundesliga eine neue Heimat bekommen. Parallel dazu und zur neuen Fußball-Bundesliga-Saison am 7. August startet auch „Liga Total!“, die Bundesliga–Show der Deutschen Telekom/T-Home im Internetfernsehen, mit dem Zugpferd Johannes B. Kerner. Viel Live-Fußball auf allen Kanälen also, mit verschiedenen Techniken, Preisen, Paketen, veränderten Konditionen und Angeboten – die wichtigsten Antworten zum neuen Bezahlfernsehen.

Für Premiere-Kunden ändert sich nichts

Die Verträge der 2,4 Millionen Premiere-Kunden bleiben von der Sky-Umbenennung unberührt. Sie gelten bis zum Ende der jeweiligen Laufzeit zu den abgeschlossenen Konditionen (lediglich ein Kanalsuchlauf sollte ab Samstagmittag durchgeführt werden, bis der Receiver alle Sky-Sendernamen anzeigt). Bislang konnte man bei Premiere die Fußball-Bundesliga mit den Edel-Kommentaren von Marcel Reif für 19,99 Euro monatlich buchen, ohne Zusatzkosten. Neue Sky-Kunden müssen zu einem Grundpaket Sky Welt von 16,90 Euro das Bundesliga-Paket dazubuchen. Das macht 32,90 Euro im Monat. Natürlich versucht Premiere/Sky, Alt-Kunden schon jetzt auf das „neue Fernseherlebnis“ zu ziehen. Zwei Tage lang hätten alle Abonnenten von Premiere Zeit, Sky zu testen. Sky schaltet an diesem Samstag und Sonntag das komplette Senderangebot inklusive der hochauflösenden HD-Sender für alle Bestandskunden ohne zusätzliche Kosten frei, sofern HD über den jeweiligen Übertragungsweg zu empfangen ist. HD-Sender sind nicht in allen Kabelnetzen verfügbar. Nötig ist ein „HD-ready“-Flachbild-Fernseher.

Was Sky-Kunden geboten wird

Zunächst Schnupperpreise. Neu- wie auch Bestandskunden können beim Wechsel zu Sky von einem Eröffnungsangebot Gebrauch machen. Für 16,90 Euro im Monat gibt es zwei Monate lang das Komplett-Paket von Sky (Bundesliga, Sport, Film, Welt). Danach läuft der Vertrag zu den normalen Preisen weiter. Die technischen Voraussetzungen bleiben die gleichen wie bei Premiere: ein Kabel- oder Satellitenanschluss, dazu ein Empfangsgerät (Receiver oder Decoder). Sky-Kunden bekommen kostenlos einen Receiver gestellt, je nach Abo und Gerät muss eine Einmalgebühr bezahlt werden. Sky-Chef Mark Williams hat versprochen, dass man Neukunden bei der Installation zu Hause besser helfen wolle. Natürlich richtet sich das Angebot von Sky nicht nur an Fußball-Fans. Im Grundpaket sind 21 Sender enthalten, darunter Sky Krimi, TNT Serie und Discovery Channel. Exklusiver wird es mit dem Angebot Sky Film (plus 16 Euro). Es beinhaltet zehn weitere Sender mit 80 Filmen pro Tag. Jeden Monat sind 25 Hollywood-Blockbuster wie „The Dark Knight” als deutsche Erstausstrahlung zu sehen. Kombi-Angebote (Sky Welt plus Sky Film plus Sky Fußball-Bundesliga) kosten verbilligt 44,90 Euro, plus fünf Euro für das scharfe HD-Fernsehen.

Alternative Internet-Fernsehen

Für hartgesottene Fußballfans ist das eine schlechte Nachricht: keine abgespeckten Angebote mehr. Der Live-Fußball im Pay-TV wird grundsätzlich teurer. Auf den ersten Blick auch das Abo von „Liga Total!“, dem Angebot der Deutschen Telekom samt ihrem Kooperationspartner Constantin Medien: per Internetfernsehen und superschnelle 16 000-DSL-Leitung (die ist in Berlin beispielsweise in 95 Prozent aller Haushalte technisch möglich, bundesweit in circa 20 Millionen Breitband-Haushalten). Voraussetzung hier ist ein Grundpaket aus Internet- und Telefonflatrate plus TV-Angebot „Entertain“ für 44,95 Euro im Monat. Dazu kommen 14,95 Euro für „Liga Total!“, alle Spiele der Ersten und Zweiten Liga, die wie bei Sky live gezeigt werden, mit Konferenzschaltung und später Zusammenfassung. HD-Qualität kostet fünf Euro extra.

Kerner versus Hellmann

Star-Moderator bei „Liga Total!“, und damit Pendant zu Premiere-Vorzeigemann Sebastian Hellmann, ist Allzweckwaffe Johannes B. Kerner, es kommentieren unter anderem Thomas Herrmann und Frank Buschmann (vom DSF). Weitere prominente Sportreporter sollen folgen. Starke Konkurrenz für Sky. Minimum 59,90 Euro im Monat sind allerdings viel Geld, noch hat „T-Home-Entertain“ auch nur rund 600 000 Kunden (angestrebt sind zum Jahresende eine Million). Ein Unternehmenssprecher weist auf die schwierige Vergleichbarkeit von „Liga Total!“ und Sky hin, da die Telekom auch eine Telefon- und Internetflatrate anbiete, die heutzutage in jeden vernünftig rechnenden Haushalt gehöre.

Es gibt die Liga live auch preiswerter

Ja, legal und umsonst in der nächsten Premiere-Sportsbar um die Ecke, die demnächst eigentlich Sky-Sportsbar heißen müsste. Auch hier laufen Alt-Verträge weiter. Die meisten Wirte werden trotz höherer Gebühren auf Sky setzen. Mit fünf – statt drei – verschiedenen Anstoßzeiten an einem Bundesliga-Wochenende dürfte der Alkoholausschank unter Fans angekurbelt werden. Wer lieber alleine Fußball guckt und wem Zweijahresverträge mit T-Home oder Sky und Kosten um die 800 Euro für alle Spiele zu teuer sind, kann zu Hause auf Einzelabrufe setzen. Grundsätzlich sollen Spiele bei Sky einzeln zu kaufen sein. Voraussetzung ist die Buchung von Sky Welt (16,90 Euro/Monat). Preise sollen kurz vor Bundesligastart bekannt gegeben werden, genauso wie Optionen über Live-Streamings im Internet. Laut Sky-Sprecher Torsten Fricke denkt der Pay-TV-Sender darüber nach, einzelne Spiele via www.sky.de anzubieten. Bei der Champions League ist das bereits über die Homepage von Premiere möglich. Schlagerspiele kosteten da schon mal 15 Euro – es dürfte eher teurer werden. Außerdem setzt dieser Fußballgenuss am Computer eine Flatrate und schnelle Internetleitungen voraus. Wer möchte Bayern-Star Mario Gomez im Wackelbild?

Weitere Infos im Internet:

www.sky.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben