Medien : „Busch@n-tv“ folgt „Maischberger“

Joachim Huber

Am 31. März ist Schluss mit der Sendung „Maischberger“ im Programm von n-tv. Der Nachrichtensender arbeitet an verschiedenen Formaten, die dann am Mittwoch, Donnerstag und am Freitag für „Maischberger“ ab 17 Uhr 10 starten sollen. Wie aus dem Sender zu hören ist, ist ein Format bereits gefunden: „Busch@n-tv“ mit Starttermin am 6. April. Die Sendung ist auf die Moderatorin Leo Busch zugeschnitten, die für n-tv schon den Talk „2 + 4“ gemeinsam mit Heiner Bremer moderiert. Der Sender nennt „Busch@ n-tv“ ein „vollkommen interaktives Format“. Busch werde mit dem Gast, der bevorzugt aus der Politik kommen wird, ins Thema des Tages einsteigen. Das Publikum im Studio, das passend zum Thema ausgesucht werden soll, wie auch die Zuschauer sind aufgefordert, sich mit Meinungen, Reaktionen, vor allem aber mit Fragen an der Diskussion zu beteiligen. Die Beiträge werden einerseits im Studio selbst, andererseits von zwei so genannten „Laptoppern“ eingesammelt. Die Zuschauer sollen vorher, aktuell und danach ihre Fragen per SMS, E-Mail oder über Community-Foren bei n-tv.de an die Gastgeberin und den Gast übermitteln. Zusätzlich wird ein Laufband für „Busch@n-tv“ freigehalten, um Reaktionen aus dem Publikum abzubilden.

„Busch@n-tv“ wird wie „Maischberger“ von probono, der Medienfirma von Friedrich Küppersbusch, live im Hauptstadtstudio von n-tv am Schiffbauerdamm produziert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben