''Celebrity Rehab'' : Einmal Hölle und zurück

Der Musiksender MTV beobachtet Promis bei ihrem Drogenentzug. Dabei werden hemmungslos alle möglichen voyeuristischen Triebe bedient. Andererseits können die teilweise reichlich runtergekommenen Stars durchaus als Abschreckung dienen.

Tilmann P. Gangloff
Nielsen
RTL dokumentierte gerade erst die Runderneuerung von Brigitte Nielsen. -Foto: dpa

Die englische Sprache ist einfach praktisch, weil sie komplexe Vorgänge so schön verkürzt. Aus den Castingshows weiß die junge Zielgruppe, dass „Recap“ („recapitulation“) für Zusammenfassung steht. Jetzt lernt die MTV-Generation eine neue Abkürzung. „Rehab“ („rehabilitation“) heißt Entziehungskur und ist daher weitaus weniger spaßig.

Acht Folgen lang zeigt der Musiksender mit „Celebrity Rehab“ amerikanische C-Prominenz beim Drogenentzug. Hierzulande kennt man allerdings kaum jemanden. Immerhin hat Schauspieler Daniel Baldwin einen berühmten Bruder (Alec), und Aktrice Brigitte Nielsen, Ex-Gattin von Sylvester Stallone, hat sich gerade erst durch ihre freundlicherweise von RTL dokumentierte Rundumerneuerung ins Gespräch gebracht. Der Rest der Truppe, die sich zur Entgiftung in die Hände des medienerfahrenen Arztes Drew Pinsky begibt, besteht aus ähnlich illustren Gestalten: eine überwiegend unechte Wrestlerin, eine Pornoqueen mit Schauspielambitionen, ein erwachsen gewordener weiblicher Kinderstar.

Böser Bube ist Seth Binzer, einst unter dem Namen „Shifty Shellshock“ Sänger der Band Crazy Town, der keinen Satz ohne „Fuck“ rausbekommt. Koks ist ein Monster, sagt er und Crack macht dich kaputt. Zu diesen Worten steckt er sich ein Crack-Pfeifchen an, aber natürlich nicht in der Klinik: „Home Videos“ informieren über die diversen Exzesse der Patienten. Ähnlich wie bei grauenhaften Skateboardunfällen ist man entsprechend hin- und hergerissen: Natürlich bedient die MTV-Reihe hemmungslos alle möglichen voyeuristischen Triebe; andererseits können die teilweise reichlich runtergekommenen Stars durchaus als Abschreckung dienen. Erfolgreich war’s allemal, eine zweite Staffel wird bereits produziert.
„Celebrity Rehab“, MTV, 23 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben