Medien : Christiansen und „ran“

Sat 1 will mit Wahl-TV und Fußball punkten

253047_0_704cc454.jpeg

Der Berliner Privatsender Sat 1 will sich beim Fernsehpublikum mit Macht wieder ins Gespräch bringen, einmal mit dem Engagement der früheren ARD-Moderatorin Sabine Christiansen, zum anderen mit dem Comeback der Fußballsendung „ran“. Eine Sat-1-Sprecherin bestätigte am Montag Gespräche mit der 51-jährigen Journalistin, nannte aber noch keine konkreten Projekte. Gerüchte besagen, Christiansen soll gemeinsam mit Ex-„Spiegel“-Chefredakteur Stefan Aust (52) die Wahlberichterstattung von Sat 1 begleiten, mit dem Fokus auf die Bundestagswahl am 27. September 2009. Dazu sollen fünf Ausgaben der Talksendung „Wahlarena“ gehören. Seit ihrem Ausstieg bei der ARD moderiert Christiansen für den Wirtschaftssender CNBC die Gesprächssendung „Global Players“.

Vom Sommer dieses Jahres an präsentiert Sat 1 immer mittwochs und donnerstags unter dem Dach von „ran“ die Spiele des Uefa-Pokals und der Champions League, wie Sat 1 am Montag mitteilte. Das Magazin „ran“ gab es bereits zwischen 1992 und 2003 beim Sender – Reporter wie Reinhold Beckmann, Johannes B. Kerner und Jörg Wontorra berichteten damals über die Fußball-Bundesliga.

Bis zum Ende der laufenden Fußballsaison übernimmt Sat 1 bei der Berichterstattung über die Champions League das Signal des Abonnentensender Premiere. Da Sat 1 nun aber ab Mitte des Jahres die wichtigsten Free-TV-Rechte an der Champions League und dem Uefa-Pokal (bisher nur ab Viertelfinale mit deutscher Beteiligung) hält, sei mit „ran“ wieder ein geeignetes Sendeformat ins Leben gerufen worden, hieß es. „Wir wollen zurück zu alter Stärke“, kündigte Sat-1-Geschäftsführer Guido Bolten an.

Nach Angaben einer Sendersprecherin überträgt der Sender in der kommenden Spielzeit 17 Champions-League-Spiele und 29 Partien des Uefa-Cups. Der Sender hatte sich die Übertragungsrechte an diesen Spielen bis 2012 gesichert. Wer die Fußballsendung moderieren wird, sei noch nicht klar, sagte die Sprecherin.

„Ran“ lief von 1992 bis 2003 auf Sat 1, als der Sender die Free-TV-Rechte an der Bundesliga hielt. Nach dem Zusammenbruch des Medien imperiums von Leo Kirch, zu dem Sat 1 damals gehörte, verlor der Sender die Rechte an die ARD und stellte die Sendung ein. Der Name „ran“ wurde aber für gelegentliche Sportevents weiterverwendet.

Laut Bolten wird Sat 1 2009 Programme bieten, „die unsere Zuschauer noch stärker an uns binden“. Mittelfristig sei geplant, den Sender in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer beim Marktanteil wieder an die Zwölf-Prozent-Marke zu führen. So wird der Sender unter anderem wieder die erfolgreiche Improvisationssendung „Schillerstraße“ zeigen – diesmal mit Jürgen Vogel als neuem Mieter. Die neuen Folgen sind von diesem Freitag an um 20 Uhr 15 zu sehen. Bereits am Donnerstag versucht sich Sat 1 um 22 Uhr 15 mit der Serie „Klinik am Alex“ an einer deutschen Antwort auf „Grey’s Anatomy“. jbh

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben