Ciao im Privat-TV : Kerner-und-Pocher-Opfer

Der Fernsehkonzern ProSiebenSat 1 in München sucht den Erfolg nicht, er jagt ihn. Kaum ist der Nachrichtensender N 24 am Dienstag zum Verkauf gestellt, da muss am Mittwoch Sat-1-Geschäftsführer Guido Bolten zum 1. Februar gehen, nach 14 Monaten Arbeit.

von
Bolten
Guido Bolten -Foto: dpa

Der 48-Jährige werde der Gruppe ProSiebenSat 1 Group als Berater verbunden bleiben, teilte die Holdinggesellschaft German Free TV am Mittwoch in München mit.

Andreas Bartl (47), in der ProSiebenSat-1-Gruppe als Vorstand für die German Free TV (Kabel eins, ProSieben, Sat 1, N 24) zuständig, wird Boltens Aufgaben „bis auf Weiteres“ übernehmen. Die Sendergruppe wies darauf hin, dass Bolten Stars wie Oliver Pocher, Johannes B. Kerner und Franz Beckenbauer zu Sat 1 führte. Pocher als Late-Night-Talker und Kerner mit seinem gleichnamigen Magazin blieben gemessen an Einschaltquoten aber enttäuschend weit unter den Erwartungen des Senders. So solide Bolten den Marktanteil des umsatzstärksten Senders in der Gruppe mit 10,8 Prozent bei den jüngeren Zuschauern gestalten konnte, so wenig hat er bei den Neuerungen im Personal und Programm auf der Habenseite. Auch der Entschluss, die Ermittler-Dokus wie „K 11“ und „Lenßen & Partner“ zugunsten von Telenovelas zurückzufahren, brachte die Quotenmesser nicht zum Glühen.

Guido Bolten kam 1997 in die Sendergruppe. Er hat als Chefredakteur bei ProSieben quotenstarke Formate wie „We are Family“ eingebracht, den Ausbau der „Galileo“-Marke vorangetrieben. Als Geschäftsführer von Kabel eins (2006 bis 2008) verhalf er dem Sender zum ersten Mal zum Sprung über die Sechs-Prozent-Hürde beim Marktanteil. Bolten hatte die Kabel-eins-Geschäftsführung von Andreas Bartl übernommen. Beide zusammen agierten wie eine „Boygroup“ in der Sendergruppe. Was Bolten dann bei Sat 1 ins Werk setzte, das geschah in intensiver Zusammenarbeit mit Bartl. Manche sagen, Bolten sei das „Bauernopfer“, es sei klar, dass Bartl mit der Übernahme der Sat-1-Leitung zeigen müsse, dass er es besser als Bolten könne. Sat 1 wird Chefsache. Zugleich soll Bartls Interim bei Sat 1 den Pochers und Kerners Wertschätzung und Kontinuität signalisieren. Mit Boltens Abgang schreitet die Zentralisierung in der Holding voran. Die Bereiche Unterhaltung und Information werden senderübergreifend zusammengelegt. Jobst Benthues (40) wird das Ressort Entertainment leiten, Katja Hofem-Best (39) das Ressort Factual.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar