Medien : Click it like Beckham Keine Chance für Langeweile

Kreativ am Computer: Die Ferienangebote in Jugendzentren und Bibliotheken

-

Von Kurt Sagatz und Dietrich Wolf Fenner Stubenhockerwetter im Sommer 2004? Bei Temperaturen von 21 Grad im Windschatten und täglichen Nachmittagsregengüssen sind weder das Freibad noch die Skaterbahn für daheimgebliebene Ferienkinder wirklich verlockend. Aber deshalb zu Hause allein am Computer spielen? Das muss nicht sein. In über 100 Jugend und Schülerclubs, aber auch in zahlreichen Bibliotheken und Kaufhäusern kann man mit gleichgesinnten gemeinsam am Computer spielen, Internetkurse belegen oder einfach nur kostenlos oder kostengünstig ins Netz gehen.

In der Amerika-Gedenk-Bibliothek am Halleschen Tor stehen fünf Spiele- und fünf Internetcomputer zur Verfügung. In der Jugendabteilung „Hallescher Komet“ werden „Age of Empire“, „F1 Racing“ „FIFA Football 2002“, die „SIMS“, „Civilisation“, „Anno 1602“ aber auch „Wer wird Millionär“ als festinstallierte Computerspiele angeboten. Spielzeiten sind Dienstag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr und montags von 15 bis 19 Uhr. Mittwochs bleibt der Komet geschlossen.

Voraussetzung für die Nutzung der Computer ist eine gültige Lesekarte und eine Interneteinführung in der AGB oder ein Internetführerschein. Dann kann man eine Stunde ins Netz und eine Stunde pro Tag kostenlos spielen. „Zwei Stunden am Computer sind genug“, meint ein Sprecher der AGB. „So haben mehr Jugendliche die Möglichkeit, an einen PC-Platz zu kommen.“

Jeden Freitag gibt es im „Käpt’n Browsers MMC“, dem Medienkompetenzzentrum Mitte, einen Daddelabend von 16 bis 20 Uhr mit Sport- und Autospielen an der X-Box und im Netz. Unter der Woche kann man im „MMC“ kreativ werden und seine eigene Musik mit dem PC-Programm „Magix Music Maker“ komponieren und brennen sowie Hörspiele am Audio-Rechner herstellen. „Käpt’n Browser“ befindet sich in der Wilhelmstraße 52.

Einen außerordentlichen Reiz üben aber auch Kaufhäuser und die großen Technik-Fachgeschäfte aus. Um nicht die Kinder während der Schulzeit vom Unterricht abzuhalten, werden im KaDeWe die Computer und Spielekonsolen allerdings erst nachmittags eingeschaltet. Während der Ferien sieht man das weniger eng, dann wird auch schon vormittags gedaddelt. „Wenn Kinder bei uns neue Computerspiele ausprobieren wollen, können sie dies natürlich gerne machen“, sagt die Pressesprecherin des KaDeWe. Probleme mit allzu spielwütigen Kindern gibt es offenbar nicht, „das Publikum wechselt oft“, berichtet sie. Wer allerdings das KaDeWe mit einer öffentlichen Bibliothek verwechselt, wird in die Schranken verwiesen. Dann kann es passieren, dass ein netter Verkäufer darauf hinweist, dass es sich beim KaDeWe um ein kommerzielles Kaufhaus und keineswegs um ein Internet-Café handelt.

Neben Computerspielen kann man in den meisten Bezirksstadtbibliotheken auch ins Internet. Für Kinder von neun bis zwölf Jahren wird in einigen Büchereien der Internetführerschein angeboten. Hier lernen die Kids die Grundbegriffe des World Wide Webs kennen und werden an die Kindersuchmaschine „Milkmoon“ herangeführt. Aber auch der kritische Umgang mit den Informationen aus dem Internet wird geschult. Wer ist der Anbieter? Wie kann ich die Informationen überprüfen? Wann wurde die Seite zuletzt aktualisiert? Am Ende der 90-minütigen Einführung steht die Internet-Führerscheinprüfung. Wer sie besteht, darf in den folgenden sechs Monaten pro Woche 30 Minuten umsonst in den Büchereien ins Netz. Ansonsten kostet die halbe Stunde 25 Cent.

Termine für die Führerscheinprüfung sind in Marienfelde, Marienfelder Allee 107 am 8. Juli und 26. August, in Lichtenrade, Briesingstraße 6 am 15. Juli und 19. August und in Schöneberg, Eva-Maria-Buch-Haus, Götzstraße 8 am 5. August. Internet-Einführungskurse für Jugendliche ab zwölf gibt es jeden Samstag im Juli von 11 Uhr bis 12 Uhr 30 und am Mittwoch, den 28 Juli, um 15 Uhr in der Amerika-Gedenk-Bibliothek. In den Bibliotheken kann man die Kinder beruhigt surfen lassen. Alle Computer verfügen über eine Kinderschutzsoftware, die den Zugang zu Netzseiten mit kinder- und jugendgefährdenden Inhalten versperrt, versichert Gisela Rhein vom Arbeitskreis Jugendbibliothek Berlin.

Jugendliche, die schon Surf-Erfahrung im Netz haben, aber mehr wollen als nur Informationen abzurufen und zu chatten, finden Angebote auf der Internetseite www.jugendnetz-berlin.de. Über den Pfad ’Programm’ und ’Projekte’ kommt man zu den Medienkompetenzzentren der Bezirke. Hier gibt es umfangreiche Angebote zum Erstellen einer eigenen Homepage, Einführungen in den Umgang mit MP3, Videodownloads und vieles mehr.

Amerika-Gedenk-Bibliothek: Telefon 90 226 103. Käpt’n Browsers: Telefon 20 60 890. Stadtbibliotheken Schöneberg-Tempelhof: Telefon 756 02 298. Weitere Angebote der einzelnen Kieze in den Medienkompetenzzentren der Bezirke unter www.berlin-jugendnetz.de.

Neue Computerspiele


PORT ROYALE 2

Händler, Freibeuter oder Pirat sein: In der Wirtschaftssimulation „Port Royale 2“ durchsegelt der Spieler die Karibik des 17. Jahrhunderts, gründet Städte, baut Schiffe, weitet seine Herrschaft aus. Als Pirat kapert man fremde Schiffe und sackt die Fracht ein – die Seeschlachten finden in einer 3D-Ansicht statt, ansonsten gilt die Feldherren-Perspektive.

Port Royale 2, Aufbau-Strategie-Spiel, Windows, 45 Euro

DTM RACE DRIVER 2

Bis zum Anschlag drückt man das Gaspedal durch und betrachtet seine Kontrahenten im Rückspiegel. Das furiose Rennspiel protzt mit einer Rahmenhandlung, 38 Strecken und 35 Autos, darunter historische Formel-Wagen und aktuelle Modelle. Die üppige Ausstattung und eine makellose Steuerung bringen „DTM Race Driver 2“ auf die Pole Position.

DTM Race Driver 2, Rennspiel, Windows, 45 Euro

DARK AGE OF CAMELOT

Das Online-Rollenspiel enthält das Grundspiel und zwei Erweiterungs-Sets. Als Spieler taucht man in eine gigantische Fantasy-Welt ein, die man allein oder mit Kumpanen durchstreift. Man trifft auf Händler, Diebinnen und lichtscheue Kreaturen. „Dark Age“ wird komplett im Internet gespielt, eine DSL-Flatrate und viel Zeit werden vorausgesetzt.

Dark Age of Camelot. Online- Rollenspiel, Windows, 45 Euro

PERIMETER

Echtzeitstrategie-Spiele im Science-Fiction-Gewand gibt es viele, doch „Perimeter“ geht neue Wege. Dank eines interessanten „Terraforming“-Systems und dem geschickt agierenden Computergegner stehen sorgfältiges Taktieren und intelligente Rohstoffgewinnung bei dem optisch ansprechenden Spiel stärker denn je im Vordergrund.

Perimeter, Echtzeitstrategie, Windows, 40 Euro bp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben