Comedy : Ewige Wiederkehr

Sat 1 wagt eine Neuauflage seiner „Wochenshow“ mit Ingolf Lück. Anke Engelke ist leider nicht mehr dabei.

Foto: dpa Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Zeit der Unterhaltungsklassiker: Nach der 70er-Jahre-Quiz-Show „Dalli Dalli“, die vom NDR mit Kai Pflaume als Moderator wieder aufgelegt werden soll, kündigt Sat 1 nun ein Comeback seiner „Wochenshow“ an. Am 20. Mai soll das Format nach neun Jahren seine Rückkehr ins deutsche Fernsehen feiern. Freitags um 22 Uhr 20 wird die Neuauflage zu sehen sein – und damit ausgerechnet gegen die „heute show“ im ZDF antreten, ein ähnliches News-Show-Format mit Anchorman Oliver Welke und Mitstreitern.

Bei Sat 1 soll damals wie heute Komiker Ingolf Lück die Nachrichtenparodie moderieren, wie Sat 1 am Montag mitteilte. „Danke, Anke“ wird es allerdings nicht noch einmal heißen. Lücks Kollegin Anke Engelke, die der 60-minütigen Sendung in den 1990er Jahren als „Ricky“ mit ihrem „Pop-Sofa“ zu Kultstatus verhalf und dafür einen Grimme-Preis bekam, wird nicht mehr dabei sein. Ebenso wenig Bastian Pastewka, der als schwuler Moderator „Brisko Schneider“ mit „Sex TV“ und dem Spruch „Hallo, liebe Liebenden“ berühmt wurde.

Dafür sind neben Lück neue Gesichter zu sehen: Carolin Kebekus, Friederike Kempter, Axel Stein oder Dave Davis. Am bekanntesten dürften noch Schauspieler Matthias Matschke und Franz-Beckenbauer-Imitator Matze Knop sein. Allzu sehr scheint Sat 1 dem Format aber noch nicht zu trauen. Nach Senderangaben sind zunächst acht Folgen geplant. Dabei benötigt man eher einen langen Atem, denn auch die vergleichbare „heute show“ hat erst nach monatelanger Durststrecke bessere Quoten vor allem beim jungen Publikum eingefahren.

Von 1996 bis 2002 wurden 220 Folgen der „Wochenshow“ ausgestrahlt. Anders als die insgesamt durchweg seriöse „Tagesshow“ von Rudi Carrell im Ersten kam die Wochenshow auch mit politisch unkorrekten Gags und zum Teil recht persönlichen Attacken besonders gegen Politiker daher. Die Hauptdarsteller, vor allem Anke Engelke, Marco Rima und die zuvor weitgehend unbekannten Bastian Pastewka und Markus Maria Profitlich, wurden in kurzer Zeit sehr bekannt. Speziell für Engelke und Profitlich erwies sich die Wochenshow als Sprungbrett und Basis für die spätere Karriere.

Eine schwere Bürde für die neue Crew. Lück & Co. sollen ab Mai in Sketchen und Parodien aktuelle Größen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Boulevard auf’s Korn nehmen. Daneben sind wie einst Originalbilder mit neuen Synchronisationen, Stand-Ups und Live-Performances geplant – sogar Musik-Acts soll es in der „Wochenshow“ geben. Zuletzt hatte Sat 1 mit seinen Comedy-Formaten wenig Glück gehabt. Die „Oliver Pocher“-Show wurde wegen zu geringer Quoten abgesetzt. Pocher hatte sich mit seiner Late Night bei Sat 1 anfangs auch auf dem Freitagabendplatz versucht. meh

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben