Daily Talk am Nachmittag : „Ist da nix für dich dabei?“

Auf den Spuren von Vera, Fliege, Meiser, Geissen & Co: RTL2 und Detlef Soost recyceln den Daily Talk am Nachmittag.

von
Detlef Soost
Detlef SoostFoto: dpa

Salvatore, 25, sieht gut aus. Er führt ein Franchise-Unternehmen, sagt, er habe Gas gegeben im Leben, da stehen die Frauen drauf. Der Moderator im Studio zeigt aufs Publikum: „Ist da nix für dich dabei?“ Dort regt sich zaghafter Widerstand. Salvatore glaubt, er bekomme jede Frau? Nein, Connie „findet das nicht gut“. So oder so ähnlich hat man das Mitte der 1990er im deutschen Fernsehen nachmittags auf diversen Kanälen 1000-mal sehen können. Mehr als ein Dutzend täglicher Talkshows gab es damals. Seit Montag nun wandeln RTL2 und Moderator Detlef Soost auf den Spuren von Vera, Fliege, Meiser, Geissen & Co.

Die Zeit scheint reif für ein Genre-Comeback. Viel Unmut hat sich in der Zielgruppe angestaut, der offenbar in sozialen Netzwerken nicht mehr abgelassen werden kann. Nicht nur bei Connie, auch bei Salvatores luftig bekleideter Schwester, die vom Moderator ins Studio geholt wird, um ihrem Macho-Bruder heftig zu widersprechen, bevor Robert, 28, „der bergische Hugh Hefner“, seinen Senf dazugibt.

Nachmittagstalk-Recycling also. Für Detlef Soost, der zwischen 2000 und 2012 als Jurymitglied der Castingshow „Popstars“ bekannt wurde, ist das sicher ein guter und steter TV-Job, montags bis freitags um die gleiche Zeit, 15 Uhr. Warum auch Trash-TV neu erfinden? Solange die Quoten stimmen. Der 47-Jährige sagte vorab, er wolle Themen wie Mobbing, Armut oder Beziehungsprobleme ansprechen, das Publikum zu Wort kommen lassen und mit seiner eigenen Meinung nicht hinterm Berg halten.

Das stimmt sogar. Nach ein paar Tagen Sichtung ist „Detlef Soost“ aber dann doch wieder das bekannte Kuriositätenkabinett am Holztisch. Alles, auch der bergische Robert („Meine zukünftige Frau muss genauso geil sein wie ich“), wirkt gescripted. Trash-Talk. Tiefgründe gibt’s woanders. Willkommen in der Zeitschleife – die Geschichte des Fernsehens verläuft nicht nur in eine Richtung. meh

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar