Das Erste ist reif für die Insel : Wenn schon einsam, dann mit der ARD

Eine Umfrage zeigt, dass sich eine Mehrheit der Fernsehzuschauer für die ARD entscheiden würden, wenn sie nur ein Programm auf eine einsame Insel mitnehmen dürften.

von
Wenn Insel, dann ARD
Wenn Insel, dann ARDFoto: ARD

Wenn es ernst wird, wenn es um Daten und Fakten geht, dann vertrauen die Deutschen am meisten der ARD unter den Fernsehprogrammen. Dieses Ergebnis zeigt sich immer wieder bei Katastrophen- und Wahlberichterstattung – und es lässt aus der berühmten „Inselfrage“ ableiten. Aktuell hat sie Forsa in einer repräsentativen Umfrage für die „Hörzu gestellt: Vor der Wahl, welches TV-Programm sie auf eine einsame Insel mitnehmen würden, wenn sie dort nur einen Kanal empfangen könnten, entschieden sich 18 Prozent fürs Erste.

Wer einsam auf der Insel sitzt, dem ist sehr wahrscheinlich mehr an Information gelegen als an Unterhaltung, und bei Nachrichten kann das Erste vor allem mit der „Tagesschau“ punkten, in Deutschland wie auf der Insel. Nur so lässt sich erklären, dass das tägliche, tatsächliche Nutzungsverhalten bei keinem zweiten Programm so deutlich abweicht vom Insel-Ranking. In der Endabrechnung 2013 erreichte das Erste mit 11,2 Prozent Marktanteil den zweiten Platz hinter dem ZDF mit 12,8 Prozent. Für das Zweite als alleinigem Insel-Programm würden sich elf Prozent entscheiden. Die Dritten kamen in der Hitliste 2014 auf 13 Prozent und damit in die Nähe der elf Insel-Prozente. Sat 1, im realen Zuschauerverhalten mit 8,2 Prozent auf Rang vier, bietet keine Präferenz fürs Ein-Programm-Programm. ProSieben immerhin kann sich darüber freuen, dass es für die zehn Prozent der unterhaltungsüchtigen, jüngeren Insulaner Party machen kann, während es im Ranking 2014 nur zu 5,7 Prozent reichte.
RTL könnte darüber ins Grübeln können, dass der im vergangenen Jahr mit 11,3 Prozent Marktanteil erfolgreichste Privatsender als Insel-TV nur für neun Prozent interessant ist. So aufregend das im „Dschungelcamp“ statt Alltag sein mag, geht es hart auf hart, braucht es „Tagesschau“ und „Tatort“.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar