Medien : Das Programm der Spaßgesellschaft

Matthias Kalle

Das sind ja mal gute Nachrichten: Halloween wird in Deutschland immer beliebter. Jennifer Lopez will sich ein Schloss kaufen. Das erste Foto vom süßen Sohn von Steffi Graf und Andre Agassi ist da. Der Trend in Hollywood geht zur Gaunerkomödie. Doch auf der Welt passieren auch schreckliche Dinge: Robbie Williams bekommt graue Haare, der Rapper Eminem war mal drogensüchtig. Ach ja, und Krieg ist auch.

Das waren die Meldungen, die RTL 2 letzten Montag in seinen 20-Uhr-Nachrichten brachte. Die Selbsteinschätzung des Senders liest sich so: "RTL 2 vermittelt ein positives Lebensgefühl, ist spannend, witzig, frech. Und macht einfach Spaß." So wie die Nachrichten. Die Nachrichten auf RTL 2 heißen "News", und die "News" werden moderiert von Nazan Eckes, die aussieht, als wäre sie vor kurzem "Bravo"-Girl des Jahres geworden. Andere Meldungen, die sie in der vergangenen Woche vorgelesen hat: Mode wird für Jugendliche immer wichtiger, der Film "Scary Movie 2" ist nicht so lustig wie sein Vorgänger, Madonna erlitt eine Fischvergiftung. Sind das die Nachrichten für die Kernzielgruppe der 14- bis 29-Jährigen, die alle Sender haben wollen? Anscheinend ja, denn RTL 2 hat sie, zumindest 13,9 Prozent davon. Das hört sich gut an, besser jedenfalls als vier Prozent - so viele Marktanteile hat RTL 2 bei den Zuschauern insgesamt. Und steht damit im Senderranking auf Platz sieben, hinter Kabel 1. Aber da schauen ja auch die Älteren rein, und die will sowieso keiner. Man will die Jungen. Die hat man. Deshalb gilt der Sender vielen als Heimatkanal der Spaßgesellschaft.

Dabei verstehen sie bei RTL 2 selber überhaupt keinen Spaß. Ob man mal vorbeikommen könne, um den Sender zu besichtigen, fragt man am Telefon. Was man denn genau wolle, wird man zurückgefragt. Ein Senderporträt schreiben. Mhm, nicht so gerne, da käme doch wieder nur raus, dass RTL 2 Schmuddelfernsehen und Trash-TV mache.

RTL 2 macht Schmuddelfernsehen und Trash-TV. Das kann man so sagen. Das wäre ja auch nicht schlimm. Schlimm ist, dass sie das unter dem Deckmantel des seriösen, aufklärenden, investigativen Fernsehjournalismus machen. Einige Beispiele aus der vergangenen Woche: Sonntag, 23 Uhr. "Die Redaktion spezial". Thema: "Wodka, Wollust, wilde Weiber" - deutsche Sextouristen in Moskau. Vollkommen schmerzfrei sagt Johannes aus München in die Kamera, wie offen doch die Frauen hier in Moskau seien, ganz anders als in Deutschland. Die russische Frau an sich würde sofort zur Sache kommen. Dass er ihnen dafür Geld gibt, sagt Johannes nicht, aber der Reporter vergaß auch, ihn danach zu fragen. Auf RTL 2 wird generell wenig gefragt - hauptsächlich wird gezeigt, wie das Leben ist. Antworten stören da nur. "Urlaub - voll konkret!" hieß am Mittwoch die Reportage des Magazins "exklusiv". Das Ausrufezeichen liegt den Machern näher als das Fragezeichen. Eine halbe Stunde wurde die Türkei als hippes Urlaubsland vorgestellt - zentrale Stelle: Eine deutsche Abiturientin sagt, in türkischen Clubs werde enger getanzt, "also irgendwie erotischer." Ausrufezeichen. Keine Fragen mehr.

RTL 2 macht kein Schmuddelfernsehen und Trash-TV. Könnte man auch sagen. RTL 2 zeigt die Welt, wie sie ist und nicht, wie sie sein könnte. Nur ist die Welt, wie sie RTL 2 zeigt, eine begrenzte Welt - eine belanglose, langweilige Welt. Andere Reportagen begleiten Kegelvereine nach Mallorca oder Stripperinnen auf Tingeltour durch ostdeutsche Großraumdiskotheken. Das ist nicht schmuddelig oder trashig, sondern deutsche Realität. Oder ist es deutsche Realität geworden, seitdem es RTL 2 zeigt?

In der letzten Woche zeigte RTL 2 vor allem viel Dummes: "Die dümmsten Fußgänger der Welt", "Die dümmsten Hochzeiten der Welt", "Die dümmsten Kinder der Welt", "Die dümmsten Hausfrauen der Welt" - so heißen die Sendungen, und konsequent wäre es da, mal Sendungen zu machen wie "Die dümmsten Idioten der Welt" oder "Die dümmsten Dummköpfe der Welt". Gezeigt werden ausschließlich private Videoaufnahmen von Missgeschicken, die nur bedingt lustig sind. Meistens fällt einer hin. Besonders oft scheinen Frauen hinzufallen - natürlich gibt es auch "Die dümmsten Frauen der Welt". Und das ist fast lustig, denn das moderiert Alex Jolig. Alex wer? Na ja, dieser Typ aus der ersten Big-Brother-Staffel, der immer so ungewaschen aussah und jetzt angeblich Filme in Hollywood dreht. Der, der ein Kind hat mit Jenny Elvers. Und jetzt wird es interessant: Was wäre aus Jenny Elvers geworden, wenn sie kein Kind von Alex Jolig bekommen hätte? Wenn also Alex Jolig kein C-Prominenter geworden wäre? Wenn also RTL 2 "Big Brother" nicht gesendet hätte? Wie sehr hat RTL 2 dieses Land eigentlich verändert?

RTL 2 hat talentfreie Menschen Sendungen moderieren lassen: Verona Feldbusch und Naddel durften sich in der Pornoshow "peep!" versprechen - seitdem sind sie irgendwie beim Fernsehen und in den Klatschspalten - "be a star" heißt ein Werbeslogan des Senders, und RTL 2 hat auch tatsächlich Stars gemacht. Der größte Coup: Mit "Popstars" schaffte RTL 2 etwas, das es in Deutschland noch nie gab - man konnte dabei zuschauen, wie aus fünf Mädchen eine Girlband gemacht wurde, wie die Mädchen ausgesucht wurden und ihr erstes Lied aufnahmen, und heute sind die "No Angels" die erfolgreichste deutsche Mädchenband aller Zeiten - dank RTL 2. Im Moment läuft eine neue Staffel von "Popstars", die Einschaltquoten sind gut, der Erfolg garantiert.

Erfolg hat RTL 2 auch am Nachmittag, allerdings bei den ganzen jungen, den 3- bis 13-Jährigen. Die schalten ein, wenn ab 13 Uhr "Vampy" läuft und danach die japanischen Zeichentrickserien - der Erfolg von Pokemon in Deutschland: undenkbar ohne RTL 2. Und die 13-Jährigen werden ja auch irgendwann 14, und dann sind sie für die Werbewirtschaft interessant. Sie schauen dann auch die amerikanischen Sitcoms wie "Der Prinz von Bel Air", und dann bleiben sie vielleicht den ganzen Abend dran und am Wochenende sowieso, denn da läuft "Bravo TV" und die Chartshow "The Dome". Und damit hat RTL 2 etwas geschafft, das kein anderer deutscher Sender geschafft hat: Eine Konkurrenz zu MTV zu sein. RTL 2 hat den Pop und die Jugend aus dem Getto des Musikfernsehens befreit und sie in ein Vollprogramm integriert.

Aber die eigentliche Veränderung ist eine andere - man spürt sie, wenn man eine Woche lang RTL 2 schaut. "Alles ist machbar" könnte ein Motto von RTL 2 sein - Stars, Liebe, Sex. Und weil alles machbar ist, ist auch alles unwichtig, alles egal. Es spielt keine Rolle, wer bei "Popstars" gewinnt. Es hat auch keine Rolle gespielt, wer bei "Big Brother" gewonnen hat. Nicht mal die Nachrichten spielen eine Rolle, die Reportagen, die Magazine. Alles kann passieren, nichts muss, aber die Hauptsache ist, dass etwas passiert, irgendetwas, das man zeigen kann. Mit RTL 2 ist das Fernsehen zu sich selbst gekommen, denn das, was RTL 2 zeigt, kann man nicht ernst nehmen, und man kann sich auch nicht darüber aufregen. RTL 2 ist ein fatalistischer Sender - ohne Auftrag, ohne Ambitionen. Fernsehen, das wird einem durch RTL 2 klar, kann man nicht mögen, wie man ein Buch mag oder ein Lied oder einen Kinofilm. Fernsehen, und das ist die eigentliche, große Botschaft von RTL 2, hat keine Relevanz, keine Bedeutung. Der Moderator von "Die Redaktion" verabschiedet sich nach jeder Sendung mit dem immer gleichen Satz von seinem Publikum - er schaut in die Kamera und sagt: "Gute Nacht, Deutschland."

Das meint er nicht ironisch. Das meint er auch nicht ernst. Er sagt es nur. Es meint nichts.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben