Der Ball ist eckig : Grashüpfer bei der Arbeit

Fußball in Häppchenform: Warum der Liveticker eine gute Alternative zur TV-Übertragung ist. Insbesondere am Arbeitsplatz.

Nantke Garrelts

Drei Uhr nachmittags ist wirklich eine ungünstige Zeit für ein Fußballspiel. Wenn wenigstens Deutschland spielen würde, hätte man noch eine Ausrede, den Arbeitsplatz zu verlassen. Doch die Partie Äquatorial-Guinea gegen Norwegen bietet trotz ihrer Exotik leider keinen ausreichenden Vorwand. Aber da die Generation der digitalen Eingeborenen ohnehin immer und überall im Netz ist, braucht man keinen Fernseher und keine Leinwand mehr. Man glotzt nicht mehr selbst, man lässt glotzen und sich das Ganze häppchenweise von einem gesichts- und namenlosen Onlinemenschen vorkauen. Liveticker nennt man das. Vorteil: Man kann so tun, als würde man arbeiten und verrät sich nicht durch „Toooor“-brüllende Kommentatoren. Schnell bei Google gesucht, los geht’s: „Der Ball rollt!“, ist der erste Kommentar auf weltfussball.de.

In der 9. Minute bereits die erste Gesamteinschätzung bei Spiegel Online: Die Skandinavierinnen seien klar tonangebend. Als die „Grashüpfer aus Norwegen“ bezeichnet sie der Meldungsaktualisierer auf weltfussball.de. Wer will da noch behaupten, Liveticker müssten im knappen Telegrammstil daherkommen? Sportschau.de dagegen ist recht wortkarg und lässt sich in den ersten 45 Minuten lediglich zu einer vernichtenden Bilanz hinreißen: „Eine schwache erste Halbzeit ist vorüber. Da ist noch viel Luft nach oben, gerade bei den Norwegerinnen.“

Das lassen sich die „Grashüpferinnen“ nicht zweimal sagen: In der 84. Minute jubelt der Weltfußball-Kommentator: „Tooor für Norwegen, 1:0 durch Emilie Haavi! Da ist das Tor, auf das wir alle so lange gewartet haben!“ Kollektive Euphorie also beim virtuellen Public Viewing. Nur der tagesschau.de-Onliner mäkelt wieder: „Norwegen quält sich zum Auftaktsieg.“ Und kündigt an: „Um 18 Uhr 15 geht es mit dem Spiel zwischen Brasilien und Australien weiter.“ Das dann aber bitte wieder in der analogen Fußballkneipe. Nantke Garrelts

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben