Der Ball ist ECKIG : Kommentator und Gentleman

Galant, diskret, rücksichtsvoll: die Frage ist nur, ob diese Eigenschaften von Tom Bartels bei der Frauenfußball-WM vonnöten sind.

von

Vielleicht sollte man das nächste Spiel der Frauen von Mario Basler und Tom Bartels gemeinsam kommentieren lassen. Während der eine (Basler) für „Bild“ den „Macho“ gibt, wählt der andere(Bartels) eine subtilere Form männlicher Herablassung. Für das Erste Deutsche Fernsehen ist Bartels der Gentleman-Kommentator: galant, diskret und rücksichtsvoll. „Hut ab, Heather O’Reilly“, sagte er am Samstag galant, als die amerikanische Mittelfeldspielerin das 1:0 gegen die Kolumbianerinnen erzielte. Diskret verschwieg er katastrophale Stellungsfehler der südamerikanischen Torhüterin und erklärte lediglich, sie sei bei einer hereinkommenden Flanke „einfach zu klein“ gewesen. Und überaus rücksichtsvoll verwies er auf das zarte Alter einer Kolumbianerin, die einen Fernschuss weit über das Tor setzte: „Das ist natürlich bodenlos, aber sie ist ja auch erst siebzehn.“

Bartels’ zurückhaltende Berichterstattung gefällt nicht allen. Bei der WM 2010 gab es eine Anti-Tom-Bartels-Seite bei Facebook. Bartels fehlt die beißende Schärfe von Marcel Reif, die überbordende Begeisterung von Werner Hansch, er polarisiert nicht, eckt nicht an. Wahrscheinlich wollte die ARD ihn genau deswegen haben, in Zeiten von Political Correctness will man auf Nummer sicher gehen. Aber so weichgespült wie bei diesem Turnier klang Bartels noch nie, und das muss daran liegen, dass Frauen auf dem Spielfeld stehen. Oder kann man sich vorstellen, dass Bartels „Hut ab, Schweinsteiger“ rufen würde? Nein, aber vor einer Frau lupft der Gentleman gern den Hut.

Leider ist zwischen Galanterie und Herablassung manchmal nur ein schmaler Grat. „Aber fantastisch, dass sie es versucht“, lautet Bartels’ gönnerhafter Kommentar, als O’Reilly einen Ball nicht richtig trifft. Es muss nicht gleich Basler sein, aber ein bisschen mehr Härte in der Fernseh-Kommentierung hätten die Frauen verdient. Verena Friederike Hasel

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben