Update

Der ewige "Tatort" : "Tatort" verpasst?": Jetzt ist er 30 Tage als Video verfügbar

Noch mehr Til Schweiger, noch mehr Münsteraner Krimi-Humor: Die ARD stellt den "Tatort" länger zum Abruf bereit. Und wirft damit eine interessante Frage auf. Da war doch so eine Regel...

Erfolgreiches "Tatort"-Team aus Münster: Jan Josef Liefers (l) und Axel Prahl.
Erfolgreiches "Tatort"-Team aus Münster: Jan Josef Liefers (l) und Axel Prahl.Foto: dpa

"Tatort" ist die meistgesehene Filmreihe im deutschen Fernsehen: Die "Tatorte" in diesem Jahr haben bislang durchschnittlich rund neun Millionen Zuschauer eingeschaltet. Auch im Netz ist die Kult-Krimireihe unschlagbar, nicht nur auf twitter und Facebook (mit rund 130.000 Followern bzw. 840.000 Freunden), sondern auch auf der offiziellen Website tatort.de und in der Mediathek. Zuletzt wurde das Video zum Münsteraner Tatort "Schwanensee" mit Thiel und Boerne knapp 500000 Mal abgerufen.

Für noch längeres Krimivergnügen kann man die "Tatort"-Videos unter anderem auf tatort.de nun 30 Tage lang abrufen. Natürlich auch in den Mediatheken der ARD, mobil in der Das Erste App oder via Smart TV (HbbTV, Amazon fire TV, Android TV).

Ist das logisch?

Dem steht im Grunde die von der Politik eingeführte Sieben-Tage-Regel entgegen. Demzufolge sollen Informations- und Unterhaltungsangebote von ARD und ZDF nach sieben Tagen aus den Mediatheken verschwinden. Die Logik dabei: Wenn die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Produkte nur kurz kostenfrei im Netz andienen dürfen, bleibt ein Markt für Unternehmer, die ähnliche Produkte für teuer Geld vertreiben können. 

Offenbar gilt diese Logik nicht mehr. Im Telemedienkonzept der ARD gibt es genrespezifische Verweildauern, die eine 30-Tage-Frist für den „Tatort“ erlauben, sagt dazu ein ARD-Sprecher.

Im Rahmen der Multiplattformstrategie der ARD und um dem großen Publikumsinteresse auch im non-linearen Angebot Rechnung zu tragen, stehen jetzt sowohl die "Tatort"-Erstsendungen als auch die Wiederholungen 30 Tage lang zum Abruf bereit. Das kündigte die ARD auf ihrer Intendantentagung an. meh

2 Kommentare

Neuester Kommentar