Medien : Der Tagesspiegel

NAME

EIN LEBEN VOR DEM FERNSEHER

Die Zahlen mögen überraschen, aber statistisch gesehen schlägt die Nutzung von Medien alle anderen Tätigkeiten der Deutschen ab 14 Jahren – bis aufs Schlafen. Über vier Stunden, insgesamt 260 Minuten, sind laut der Studie „Medien im Tagesverlauf 2002" (MiT 2002) des Marktforschungsinstitutes NFO Infratest für Fernsehen, Internet, Radio, Zeitungen und Zeitschriften reserviert. Das tägliche Zeitbudget für Kinderbetreuung liegt dagegen nur bei 34 Minuten. Daran abzulesen, dass die Deutschen Medienabhängige einerseits und Rabeneltern andererseits seien, wäre aber falsch. Die geringe Zeit für Kindererziehung erklärt sich daher, dass die vielen Kinderlosen den Durchschnittswert nach unten drücken. Ähnlich ist es auch bei der Zeit, die der Studie zufolge der Deutsche bei der Arbeit verbringt: 144 Minuten. Hier wiederum sind Rentner, Schüler und Studenten miteingerechnet. Hobbies sind mit 14 Minuten am Ende der Liste der täglichen Tätigkeiten zu finden. Das Institut befragte über 1 500 Personen parallel in Interviews und per Tagebuch zu ihrer Mediennutzung. 57 Prozent der gesamten Medien-Zeit kommen dabei dem Fernsehen zugute, 33 Prozent dem Radio. 7,3 Prozent des täglichen Medien-Budgets entfallen auf die Tageszeitung. sdr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben