Deutschland, einig Rätsel-Land : Quiz’ noch mal

Das TV-Publikum liebt die Rateshows, als gäbe es morgen nichts mehr zu wissen. Aber nicht alle Quiz-Sendungen funktionieren.

von
Zuschauermillionär. Mit seinem RTL-Klassiker holt Günther Jauch unverändert beste Quoten. Mit „500 – Die Quiz-Arena“ ab 4. Juli will er nichts anderes. Foto: RTL
Zuschauermillionär. Mit seinem RTL-Klassiker holt Günther Jauch unverändert beste Quoten. Mit „500 – Die Quiz-Arena“ ab 4. Juli...Foto: RTL

In den Zahlen liegt etwas Beunruhigendes und etwas Beruhigendes. Beruhigend ist, dass das ZDF mit seinem reaktivierten „Deutschlands Superhirn“-Quiz nicht einfach mal so die Spitze der Quotentabelle übernehmen kann. Das ZDF hielt es nämlich für eine glanzvolle Idee, das Show-Comeback von seinem Pro-Sieben-Einkauf Steven Gätjen moderieren zu lassen. Die 2,03 Millionen Zuschauer sind für eine Quiz-Sendung zur besten Sendezeit um 20 Uhr 15 fast eine Blamage – die wiederum von einem parallel laufenden Quiz befördert wurde. „Hirschhausens Quiz des Menschen“ wurde zeitgleich von 3,98 Millionen Zuschauern in der ARD eingeschaltet. Es ist auch eine Niederlage für Steven Gätjen, der im Vergleich mit Eckart von Hirschhausen in der Hüfte, in der Sprache, im Umgang mit den Kandidaten steif agierte. Ob Gätjen wirklich ein Quiz-Onkel ist, er, der bei den Stefan-Raab-Festspielen durch pointierte Live-Lebendigkeit zu überzeugen wusste und bei den ZDF-Shows wie sediert wirkt.

Die beruhigende Nachricht von der ZDF-Enttäuschung wird freilich konterkariert von dem beunruhigenden Faktum, dass die Unterhaltungsformate in der Prime Time, vor allem im öffentlich-rechtlichen Sektor, weiter zusammenschnurren: auf Krimi und Quiz. Es ist dabei müßig, die Frage traktieren zu wollen, ob zuerst der Zuschauer den innigen Wunsch nach diesen Sendungen formuliert oder es die Sender waren, die durch eine stringente Angebotsfokussierung das Krimi-und-Quiz-Publikum geformt haben.

Auch am Vorabend funktioniert das TV-Kreuzworträtsel

Das televisionäre Kreuzworträtsel dominiert dabei nicht nur das 20-Uhr-15-Programm, es rettet der ARD mittlerweile auch den notorisch erfolglosen Vorabend. „Wer weiß denn sowas?“ kommt zu Spitzenzeiten schon mal über drei Millionen Zuschauer hinaus, am Donnerstag waren es 2,3 Millionen – eine höhere Quote, als sie das ZDF später mit „Deutschlands Superhirn“ erzielen konnte. „Wer weiß denn sowas?“ wird von Kai Pflaume moderiert und präsentiert. Er ist nicht der witzigste, lebendigste, spontanste Showmaster im deutschen Fernsehen. Aber was er hat, das hat er sich erarbeitet, das muss er anders als der jetzt öffentlich-rechtliche Steven Gätjen nicht behaupten: Kai Pflaume ist überaus glaubwürdig als Quiz-Onkel, wie schmal das Gestenrepertoire, die gezeigte Emotion, wie statisch das Erscheinungsbild auch sein mögen. Kai Pflaume lässt ein gelungenes Quiz-Format gelingen.

Das muss man einem Günther Jauch gar nicht erst nachsagen. Sein Klassiker „Wer wird Millionär?“ hat jüngst die Marke der 1250 Senungen passiert. Das Format ist seit 1999 im RTL-Programm, und wenn es läuft, dann hat die Konkurrenz das Nachsehen bei der Quote.

So wieder geschehen am Montagabend, als Günther Jauch die inzwischen 32. Ausgabe des „Prominentenspecials“ präsentierte: 6,15 Millionen Zuschauer wollten um 20 Uhr 15 nichts anderes sehen. Allerdings sind die Quoten des „Millionärs“-Quiz über die Jahre nach unten gegangen – und doch reichen sie in einem mehr und mehr fragmentierten Programm- und Zuschauermarkt aus, um den Privatsender strahlen zu lassen.

Quiz – und kein Ende? Quiz und kein Ende: Am 4. Juli wird Günther Jauch mit „500 – Die Quiz-Arena“ RTL-Premiere haben. Angekündigt ist das „vielleicht härteste Quiz aller Zeiten“, auf jeden Fall müssen in der „Quiz-Event-Showreihe“ (RTL-Sprech) die Kandidaten im direkten Duell 500 Fragen aus völlig unterschiedlichen Wissensbereichen beantworten. Ohne Antwortvorgaben, ohne Joker, ohne die üblichen Sicherheitsstufen geht es in hohem Tempo – für jede Antwort gibt es nur fünf Sekunden Zeit – zum möglichen 2,5-Millionen-Euro-Gewinn.

Stets geht es um das Arrangement von Frage und Antwort

Kein Quiz, und auch nicht die „Quiz-Arena“, betritt Neuland. Stets geht es um Faktenwissen, neu ist immer nur das Arrangement von Frage und Antwort auf dem Weg zum Geldgewinn. Der große Reiz für den Zuschauer im Studio wie auch zu Hause ist die Selbstprüfung. Was weiß ich, wie hätte ich mich verhalten, lässt meine Gier meine Schlauheit scheitern?

Quiz ist das Fernsehen, das klüger macht, jedenfalls bei der Vermehrung von Wissen überaus hilfreich ist. Wenn dieses Fernsehen nicht beruhigend ist, welches Fernsehen ist es dann?

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar