Medien : Die Fernsehkinder

TV bleibt das wichtigste Medium für Kinder – der Computer holt auf

-

Nicht oft liegen die neuen Bundesländer vor den alten, jedoch in folgender Kategorie: 55 Prozent der 6 bis 13-Jährigen in Sachsen und Thüringen haben einen eigenen Fernseher; im Westen gilt dies bloß für 29 Prozent. Einen eigenen Computer haben in ganz Deutschland 13 Prozent der Kinder.

Das ergab die über Jahre laufende Studie „Kinder und Medien“ (KIM) des medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest, deren neue Ergebnisse gerade veröffentlicht worden sind. „Fernsehen“ (82 Prozent) ist demnach noch vor „Hausaufgaben machen" (79 Prozent) die Tätigkeit, der Kinder praktisch täglich nachgehen. Die Nutzungsdauer liegt bei knapp hundert Minuten pro Tag, was sich weitgehend mit den GfK-Zahlen deckt (105 Minuten). Lesen und Computerspielen widmen Kinder jeweils rund eine halbe Stunde.

Bei der Frage nach den Lieblingstätigkeiten kommt „Fernsehen“ (39 Prozent) allerdings nur auf Rang drei, hinter „Draußen spielen“ und „Sich mit Freunden treffen“ (beide 42 Prozent). Trotzdem bleibt das Fernsehen unangefochten das Medium Nummer eins, wie die Frage nach der Unverzichtbarkeit belegt: Drei Viertel der Kinder würden das Fernsehen nicht missen wollen, es folgen mit großem Abstand der Computer (11 Prozent) und Bücher (6 Prozent). Mit zunehmendem Alter büßt das Fernsehen allerdings seine Vormachtstellung ein; bei den 12- und 13-Jährigen liegt der PC bereits bei 19 Prozent.

Immer wichtiger wird selbst für Kinder das Internet. Hier zeigt sich auch, wie effektiv die „cross-medialen“ Strategien eines Senders wie Super RTL sind: Knapp die Hälfte der Internetnutzer besucht regelmäßig die Angebote der TV-Sender. Obwohl „toggo.de“ von Super RTL mit durchschnittlichen 33 Millionen „Page Impressions“ pro Monat die mit Abstand erfolgreichste Website für Kinder ist, kommt kika.de laut KIM mit 64 Prozent auf den größeren Bekanntheitsgrad (toggo.de: 53 Prozent). Auch „tivi.zdf.de“ und das „Kindernetz“ vom SWR sind vielen Kindern geläufig. Bei der Frage nach der Nutzung hat Super RTL allerdings einen deutlichen Vorsprung. tpg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben