Medien : Die Könige von Deutschland

Gabi Bauer vor Kerner, vor Christiansen: Welche Moderatoren und Sendungen die Zuschauer im Osten und Westen Deutschlands am liebsten sehen

NAME

Geahnt haben wir es ja schon immer, jetzt aber ist es amtlich: Günther Jauch darf sich „König des deutschen Fernsehens“ nennen. Neunzig Prozent der Deutschen sehen den Moderator gern im Fernsehen. Das ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Befragung, die das Marktforschungsinstitut ipsos im Auftrag der Fernsehzeitschrift „TV Today“ durchgeführt hat.

Thomas Gottschalk, der Imperator vergangener Jahre, hat seinen Zenit dagegen offenbar überschritten. Er landet zwar mit einem Beliebtheitsgrad von 74 Prozent auf dem zweiten Platz, aber in der Zielgruppe der „next generation“, der 14- bis 29-Jährigen, will man immer weniger von dem großen Mann des deutschen Showbizz wissen. Den dritten Platz unter den Showmoderatoren belegt Jörg Pilawa, der Mann, „der bei den älteren Frauen sehr beliebt ist“, wie „TV- Today“-Chefredakteur Michael Hopp es formulierte. Mit dem letzten Platz (37 Prozent) muss sich übrigens Stefan Raab bescheiden.

Bei den Kollegen Talk-Mastern liegt Ex-„Tagesthemen“-Moderatorin Gabi Bauer überraschend mit 72 Prozent der Stimmen auf Platz 1, dann erst folgen Johannes B. Kerner und Sabine Christiansen (beide 65 Prozent), Sandra Maischberger (63) und Reinhold Beckmann (59). Schlusslicht ist Michel Friedman. „Die Deutschen haben kein Faible für Streit im Fernsehen“, resümierte Hopp. Für zwei Dinosaurier unter den Moderatoren scheint es langsam, aber sicher eng zu werden. Alfred Biolek wird von der „next generation“ nur noch als Randerscheinung wahrgenommen (30 Prozent), Erich Böhme gar nicht mehr.

Die Frau an der Seite von Show-König Günther Jauch ist Eva Herman: In der Kategorie Nachrichten-Moderatoren führt die kühle Blonde aus dem Norden mit 74 Prozent, dicht gefolgt von Peter Kloeppel (72 Prozent). Mit 48 Prozent und dem letzten Platz muss sich Jens Riewa bescheiden.

Immer wieder spannend: Wer ist der beliebteste Sender im Land? Diesmal hat es RTL mit 21 Prozent geschafft, dicht gefolgt von ARD (20), ZDF (16), Pro 7 (10) und Sat 1 (9). Allerdings liegen ARD und ZDF bei den über 50-Jährigen mit 28 und 24 Prozent vor RTL (11) und Sat 1 (9). Bei den Jüngeren hat RTL mit 28 Prozent die Nase vorn, dann kommen Pro 7 (16), ARD (13), ZDF (9) und Sat 1 (9 Prozent). Fazit Hopp: „ARD und ZDF laufen die jungen Zuschauer weg“.

Was sieht der deutsche Zuschauer am liebsten? Natur und Reise sind der Spitzenreiter mit 71 Prozent, auf den Plätzen zwei bis vier folgen Nachrichten, Service-Magazine und Nachrichtenmagazine. Erst dann folgt die leichte Muse mit Quiz-, Game-Shows und Comedy. Die Gewinner des Jahres sind die Gerichts-Shows (28 Prozent), Reality-TV wollen nur 15 Prozent sehen.

Fernsehen belegt: Männer und Frauen passen doch nicht zusammen. Mehr Frauen als Männer sehen Familien- und Arzt-Serien, Gerichtsshows und Daily Soaps. Männer liegen dagegen bei Nachrichten, Krimiserien, Science Fiction und Comedy vorn.

Was macht der Osten, was der Westen? Service-Magazine sind im Osten Deutschlands beliebter als im Westen (73 zu 62 Prozent), ebenso Quiz- und Game-Shows (69 zu 53), Sitcoms (35 zu 22) und Reportagen (61 zu 52). Die gesamtdeutschen Spitzenrenner lauten: „Akte X“ und „Der Bulle von Tölz".

Ein letztes Ergebnis: 53 Prozent der Deutschen stören sich an der Werbung. An Gewalt nur neun. Thomas Eckert

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben