Medien : Die unfassbare Tat

Potzlow-Doku: Wie ein Mord zum Theaterstück wird

Eckart Lottmann

Drei junge Männer quälen einen Kumpel stundenlang, schließlich treten sie ihn tot. Der Mord in Potzlow, in der Uckermark, erregte bundesweit Entsetzen. Andres Veiel, Dokumentarfilmer mit Wurzeln in der Theaterarbeit, versuchte das Geschehen zu verstehen, sprach mit Angehörigen und Bekannten von Tätern und Opfer. Gesprächsprotokolle von weit mehr als 1000 Seiten waren Grundlage des Theaterstücks „Der Kick“, das Veiel zusammen mit der Co-Autorin Gesine Schmidt erarbeitete. 3sat sendet heute Abend die Dokumentation „Potzlow Geschichte X“, mit der Jörg Jeshel und Brigitte Kramer einen Eindruck von dieser ungewöhnlichen Theaterproduktion vermitteln.

Eine zweifach gebrochene Medien-Geschichte: Ein Film über ein Theaterstück über einen real passierten Mord. Jeshel und Kramer beobachten Veiel und Schmidt bei ihren Proben, sie lassen die beiden Schauspieler, die das Theaterstück tragen, einen Teil ihrer Texte sprechen. Sie sind auch dabei, wenn Veiel mit Leuten spricht, die Täter und Opfer gekannt haben. Das Stück „Der Kick“ ist ein Ergebnis der Suche nach Wahrheit, die Veiel und Schmidt umgetrieben hat.

Der Mord von Potzlow war die Tat von rechtsradikalen jungen Männern - das ist offenbar nur ein Teil der Wahrheit. Der einfache Teil, sozusagen. So, wie sie der Pfarrer auf der Beerdigung des Opfers artikulierte: „Zu Tode gesteinigt von unmenschlichen Kreaturen, von Kreaturen des Todes.“ Die Täter werden ausgegrenzt, sie gehören nicht zu „uns“ – also muss man sich, sehr bequem, nicht intensiv mit ihnen beschäftigen.

Doch Veiel und Schmidt fragten weiter. Sie präsentieren in ihrem Stück Informationen und Meinungen, die das Verdrängen schwieriger machen. Drei Nachbarn sollen zeitweise zugesehen haben, als Marinus gequält wurde. Warum sagten sie, warum taten sie nichts? Der Bürgermeister wird zitiert: „Marinus war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Es hätte ebenso gut auch jeder andere sein können.“ Was heißt das? Was für eine Einschätzung dieser Tat wird hier deutlich?

„Potzlow Geschichte X“ nimmt sich als Film zurück, versucht nur die einfachen Dinge: Beobachten und Zuhören. Das, was Angehörige und Bekannte von Opfer und Tätern zu erzählen hatten, ist brisant genug. „Wir haben nichts falsch gemacht“, sagten die Eltern der beiden jungen Männer, die Marinus schließlich umbrachten. „Wir haben unsere Kinder gut erzogen.“

„Potzlow Geschichte X“, 22 Uhr 20, 3sat. Aktuelle Aufführungsdaten des Stückes „Der Kick“ sind über das Maxim-Gorki-Theater zu erfragen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben