Medien : „Die Zeit“ mit Auflagenzuwachs

Die Auflage der Programmzeitschriften lag in Deutschland im zweiten Quartal 2007 um fünf Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Das geht aus den vom Verband Deutscher Zeitschriftenverlage (VDZ) veröffentlichten Zahlen hervor. Danach wurden durchschnittlich 17,307 Millionen Exemplare der Programmzeitschriften pro Ausgabe verkauft, 909 000 weniger als im gleichen Quartal 2006. Spitzenreiter blieb „TV 14“ mit 2,31 Millionen vor „TV Digital“ mit 1,851 Millionen und „TV Movie“ mit 1,828 Millionen. Unter den aktuellen Magazinen lag „Der Spiegel“ mit 1,051 Millionen Exemplaren (plus 1,7 Prozent) vor „Stern“ mit 1,011 Millionen (minus 0,1 Prozent) und „Focus“ mit 711 000 (minus 2,6 Prozent). Die Wochenzeitung „Die Zeit“ meldete mit 492 000 (plus 0,7 Prozent) die höchste verkaufte Auflage seit 14 Jahren. Wie der Verlag mitteilte, war es das 21. Quartal hintereinander mit Auflagenzuwachs. Unter den Tageszeitungen, deren Auflage der VDZ auszugsweise veröffentlicht, liegt „Bild“ mit 3,499 Millionen Exemplaren (minus 2,8 Prozent) an der Spitze. Die „Süddeutsche Zeitung“ verkaufte 444 000 (plus 0,3 Prozent), die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ 362 000 (minus 0,5 Prozent), „Die Welt“ und „Welt kompakt“ zusammen 277 000 (plus 5,3 Prozent), das „Handelsblatt“ 143 000 (plus 1,2 Prozent), die „Financial Times Deutschland“ 103 000 (plus 1,3 Prozent) und die „Tageszeitung“ 58 000 (minus 1,9 Prozent). Die seit Mai im kleineren Format erscheinende „Frankfurter Rundschau“ meldete für das zweite Quartal eine verkaufte Auflage von durchschnittlich 151 549 Exemplaren – ein Prozent mehr als im Vorquartal (150 031) und im vierten Quartal des vergangenen Jahres (150 062). Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben