Die Zukunft von "Wetten, dass...?" : "So eine Erfahrung duscht man nicht weg"

Fernsehforscher Dietrich Leder über 30 Jahre „Wetten, dass...?“, die erste Show nach dem Unfall und warum Stefan Raab nicht der passende Nachfolger für Thomas Gottschalk ist.

Foto: Vesko Gösel
Foto: Vesko Gösel

Am Samstag läuft die erste Ausgabe der ZDF-Show „Wetten, dass...?“ nach dem Sturz des Wettkandidaten Samuel Koch im Dezember. Wie soll Thomas Gottschalk in dieser Sendung mit dem Unfall umgehen?

Er wird sicher angemessen reagieren und berichten, wie es dem jungen Mann geht und wie ihm weiter geholfen wird. Dann aber muss er auch sagen: The Show must go on. Wenn früher im Zirkus die Artisten abgestürzt sind, wurden die Tiger anschließend auch wieder in die Manege geführt. Das gehört zu einer Show dazu.

Erwarten Sie eine Art Monica Lierhaus reloaded, beispielsweise eine Schaltung ins Krankenhaus zu Samuel Koch?

Es wäre fatal, wenn man das tun würde. Denn anders als Monica Lierhaus, ist Koch in der Sendung verunglückt. Würde das mit einer Human-Touch-Geschichte ausgebeutet, wäre das problematisch. Vorstellbar ist ein Auftritt höchstens nach einer Zeit der Rehabilitation.

Das ZDF hat angekündigt, künftig auf risikoreiche Wetten zu verzichten. Kann die Sendung trotzdem funktionieren?

Ich glaube zwar nicht, dass die Wetten in den vergangenen Jahren gefährlicher geworden sind. Aber nach so einem Unfall ist es sicher richtig, das Risiko zu minimieren. Dennoch wird sich „Wetten, dass…?“ treu bleiben, denn die wichtigen Rituale gibt es ja weiterhin: Gottschalks aberwitzige Kleidung, die Hollywoodstars auf dem Sofa und sicher auch Wetten mit einem Bagger.

Genau diese Rituale ermüden offenbar immer mehr Zuschauer. Welchen Stellenwert hat „Wetten, dass…?“ 30 Jahre nach der ersten Ausstrahlung am 14. Februar 1981?

Dass immer weniger Zuschauer einschalten, ist der Zunahme der Konkurrenzangebote geschuldet, wie „DSDS“ auf RTL. Aber auch dem Alterungsprozess von Thomas Gottschalk und der Sendung. Trotzdem ist „Wetten, dass…?“ eine der wenigen Unterhaltungsshows, die an einem Samstagabend nachhaltig erfolgreich ist. Erst viele Jahre später gab es mit „Schlag den Raab“ von Stefan Raab die zweite große Innovation.

Wäre das ZDF gut beraten, Thomas Gottschalk durch Stefan Raab zu ersetzen?

Nein, das geht gar nicht. „Wetten, dass…?“ wird mit Gottschalk zu Ende gehen.

Und wann wird das so weit sein?

Das weiß ich nicht. Aber so eine Erfahrung wie Gottschalk sie im Dezember gemacht hat, duscht man sicher nicht so einfach weg.

Das Gespräch führte Sonja Pohlmann.

Dietrich Leder, 56, ist Professor für Fernsehkultur an der Kunsthochschule für Medien in Köln. „Wetten, dass...?“ wird am Samstag im ZDF um 20 Uhr 15 ausgestrahlt.

3 Kommentare

Neuester Kommentar