Apple verärgert Nutzer mit neuen Karten : Lost in Paderborn

Die Karten-Anwendung im neuen Apple-Betriebssystem iOS hat bei vielen Anwendern heftige Kritik hervorgerufen - Sie vermissen wichtige Details oder ärgern sich über Fehldarstellungen. Andere nehmen den Karten-Fauxpas hingegen mit Humor.

von
Apple hat zum Start des neuen iPhone 5 auch die bisherigen Google-Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt. Fehler und fehlende Details in den neuen Karten verärgerten jedoch viele Nutzer. So kommt es beispielsweise in Paderborn zu einer ungewollten Zeitreise - für ein vollständig coloriertes Bild hat es anscheinend nicht gereicht. Haben auch Sie einen Schnappschuss? Schicken Sie ihn an leserbilder@tagesspiegel.de.Alle Bilder anzeigen
Screenshot: TSP
21.09.2012 15:13Apple hat zum Start des neuen iPhone 5 auch die bisherigen Google-Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt. Fehler und fehlende...

Mit der Veröffentlichung des neuen iOS 6 Betriebssystem verabschiedet sich Apple von Google Maps als Kartendienst. Seitdem machen mehr oder minder skurrile Screenshots des neuen Dienstes im Netz die Runde. Die vielen Fehler wurden unter anderem in Blogs wie „The Amazing iOS 6 Maps“ gesammelt. Was auf der einen Seite für Belustigung und Unterhaltung sorgt, führt aber auch zu Kritik an Apple, auf die der Konzern nun reagiert:

Apple arbeite permanent an Korrekturen, und „je mehr Menschen den Dienst nutzen, desto besser wird er“, erklärte eine Sprecherin dem US-Blog „All Things D“ am späten Donnerstag. Apple ersetzte zum Start des iPhone 5 in der neuen Version seines Betriebssystems die bisherigen Google-Karten durch ein eigenes Angebot. Es ist an vielen Stellen weniger detailliert und zum Teil auch fehlerhaft.
Auch viele Nutzer bisheriger iPhone- und iPad-Modelle hatten seit Mittwochabend das neue Betriebssystem iOS 6 mit den Karten installiert und zeigten sich erstaunt über den Fehltritt des sonst so auf Benutzerfreundlichkeit bedachten Konzerns: "Laut Apple-Maps liegt "Berlin Hauptbahnhof" in der Nähe von Saarbrücken.", twittert beispielsweise Holgi. Zu den häufigsten Fehlern gehören gewellte 3D-Ansichten, falsch platzierte Ortschaften, Bahnstationen oder Restaurants sowie Fehler in Städtenamen.

"Mache jetzt mit Apple Maps eine Bootstour auf der Mosel. Vermutlich habe ich gegen Abend einen neuen Kontinent entdeckt", kommentiert zynaesthesie den Fauxpas von Apple.

Apple sei bewusst, dass die Karten ein großes Projekt seien, bei dem man erst am Anfang stehe, erklärte Sprecherin Trudy Muller. „Wir sind für alle Hinweise der Nutzer dankbar und arbeiten hart daran, das Nutzererlebnis noch besser zu machen.“ "Und wenn ihr nicht artig seid, setzen wir euch nur mit Apple Maps im Wald aus!" - Was die Grimms heute schreiben würden.", schreibt Leibowitz zum Thema.

Apple hatte an dem Kartendienst mehrere Jahre gearbeitet und auch einige Spezial-Anbieter gekauft. Sie liefern unter anderem die groß angekündigten 3D-Ansichten von Städten in den neuen Karten - die beeindruckend aussehen, wenn sie nicht Anzeigefehlern zum Opfer fallen.

Video: iPhone5 Verkauf angelaufen

Seit dem Start des iPhone vor über fünf Jahren gehörten die Google-Karten fest zum Inventar, genauso wie die App für die Videoplattform YouTube. Der Internet-Konzern hat seinen Kartendienst in den vergangenen Jahren immer weiter verfeinert, zuletzt wurden auch in Deutschland etwa Informationen auch zum Nahverkehr eingebunden. Eine neue Karten-App direkt von Google gibt es zwar nicht, die Karten des Internet-Konzern sind aber weiter über den Browser nutzbar - ebenso wie das konkurrierende Angebot von Nokia.

Bildergalerie: Apple-Fans warten auf das neue iPhone

Das iPhone 5 ist da!
Wenige Minuten vor der Eröffnung ist am Gravis Store am Ernst-Reuter Platz in Berlin noch nicht viel los. Um diese Uhrzeit haben iPhone-Fans in Hamburg schon eine Nacht vor dem Apple-Store campiert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: Marie-Lena Hutfils
21.09.2012 10:25Wenige Minuten vor der Eröffnung ist am Gravis Store am Ernst-Reuter Platz in Berlin noch nicht viel los. Um diese Uhrzeit haben...

Doch seit Google mit seinem mobilen Betriebssystem Android zum wichtigsten Konkurrenten von Apple bei Smartphones wurde, hat sich das Verhältnis der beiden Unternehmen drastisch abgekühlt. Unter anderem setzte Apple eine Lawine von Patentklagen gegen Android-Hersteller wie Samsung oder in Gang. Mit dem neuen Kartenangebot müssten die Nutzer eine „Strategie-Steuer“ bezahlten, brachte es das „Wall Street Journal“-Blog „Digit“ auf den Punkt: Apple nehme einen schwächeren Dienst in Kauf, um die Kontrolle über das wichtige Kartengeschäft wieder an sich zu reißen. Das Interesse an dem am Freitag gestarteten iPhone 5 war dennoch ungebrochen stark und dürfte Apple den nächsten Absatzrekord bescheren.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple den Start eines Dienstes verpatzt. Noch unter dem legendären Gründer Steve Jobs ging 2008 das Debüt des Online-Dienstes MobileMe mit E-Mail und Speicherfunktionen daneben, Nutzer klagten massenhaft über Ausfälle. Währenddessen wagt karstenloh schon mal einen kleinen Blick in die Zukunft: "Übermorgen, weltweit: "Wo warst du???" "Das iPhone 5 kaufen." "Drei Tage lang?" "Ich hab Apple Maps für den Heimweg genutzt. Hilf mir.""

Haben auch Sie einen lustigen und skurrilen Schnappschuss der neuen Kartenfunktion, dann schicken Sie ihn uns an leserbilder@tagesspiegel.de.

(mit dpa)

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar