CES Las Vegas : Schiefertafeln und 3-D

Die Technik-Trends 2010: Microsoft fordert Apple im Wettlauf um den besten Tablet-PC und scheitert an den CES-Beobachtern. Und das Fernsehen? Wird dreidimensional.

von
317424_0_0aed8611.jpg
Neuer Anlauf: Microsoft stellt in Las Vegas die Prototypen der zweiten Generation von Tablet-PCs vor. -Foto: Reuters

Es ist die größte Messe für Unterhaltungselektronik der Welt. Sie findet dort statt, wo sich alles um Unterhaltung dreht: in Las Vegas, der Welthauptstadt des Entertainment. Die Consumer Electronic Show (CES) ist eine Art Cebit im globalen Maßstab. Sie ist die unumstrittene Leitmesse, besonders für den asiatischen Raum, wo der Markt für Computer, Fernseher, Handys und andere Unterhaltungselektronik in diesem Jahr weltweit am stärksten wachsen wird. Deshalb wächst auch die CES wieder, trotz Wirtschaftskrise: über 2500 Aussteller, „mehr als jemals zuvor“, sagt CES-Chefökonom Shawn DuBravac, 200 Konferenzen und mehr als 600 Vortragende.

Und welche Produkte kommen in diesem Jahr in die Läden? Kleine mobile Rechner, immer häufiger untereinander vernetzt, in allen Varianten. Besonders ein Produkt soll das Geschäft ähnlich beleben wie die Erfindung des Netbooks – der Tablet-PC. Daneben gibt es Fernsehen sprichwörtlich in einer neuen Dimension: 3-D ist das zweite Leitthema der CES. Diesen besseren, schärferen Bildern sagen die Experten einen ähnlichen Durchbruch voraus wie dem hoch auflösenden Fernsehen. Toshiba, Samsung und Panasonic stellten 3-D-TVs vor.

„Tablet 2.0“ – so nennt CES-Chef-Researcher DuBravac den ersten großen CES-Trend. Denn schon einmal hatte die Computerindustrie erfolglos versucht, tragbare Geräte mit berührungsempfindlichen Bildschirmen ohne Tastatur auf den Markt zu bringen. Der zweite Anlauf im Jahr 2010 soll nun den Durchbruch bringen, denn die Giganten der Branche werden den Markt mit Tablets überschwemmen: Dass Apple im März gleich zwei dieser ultramobilen Geräte anbieten will, ist ein offenes Geheimnis. Dabei hütet der iPhone-Erfinder Informationen über neue Produkte üblicherweise wie den heiligen Gral. Microsoft wollte Apple nun in Las Vegas die Show stehlen. Unternehmenschef Steve Ballmer stellte eine, wenn auch noch unausgereift wirkenden HP-Prototypen eines Slate-PC vor. Übersetzt heißt Slate übrigens Schiefertafel. Zusammen mit Hewlett Packard will Microsoft 2010 über 40 Modelle dieser Windows-7- Rechner entwickeln. Die CES-Beobachter ließen sich davon nicht überzeugen.

Mit einem komplett neuen Computerkonzept reiste Lenovo in die USA. Den Chinesen gelang durch die Übernahme der Laptopsparte von IBM ein furioser Einstieg auch in den deutschen Markt. Zur CES brachten sie das „Ideapad U1 Hybrid“ mit. Der Clou sind zwei Rechner in einem, die sich zusammenklappen lassen wie ein Laptop. Genau genommen, lässt sich der Bildschirm in die Tastatur-Basis einstecken und wieder herauslösen. Im „Notebook“-Modus läuft auf dem Gerät Windows 7. Wird der Bildschirm ausgeklinkt und wie ein Klemmbrett benutzt, wird der Schirm von einem Kleinprozessor (Arm) angetrieben, der das offene Betriebssystem Linux nutzt. Auf dem Schirm, den man mit den Fingern bedienen kann, befinden sich fertige Anwendungen – sogenannte Apps – zum Abspielen von Filmen, Musik, zum Abrufen des Wetters, zum Googeln oder zum Einsatz des Taschenrechners. Das Gerät soll noch in diesem Jahr für weniger als 1000 Euro auf den Markt kommen. Kein Tablet, aber ein neues E-Book stellte Samsung vor. Erwähnenswert ist das wegen der Partnerschaft mit Google. Sie erlaubt den Zugriff auf eine Bibliothek mit über einer Million Bücher, so Samsung.

Das Besondere an den 3-D-TVs ist hingegen: Jedes auch konventionell aufgenommene Bild sollen die Geräte in die dritte Dimension umrechnen können: ob der Film von DVD, aus dem Netz oder von der Digitalkamera kommt. Zur Einführung seiner neuen Viera-Modelle brachte Panasonic einen verkaufsfertigen 3-D-Camcorder mit und holte Prominenz auf die Bühne: John Landau, Produzent des Kino-Kassenschlagers „Avatar“, nannte Fernsehen in 3-D ein „Fenster zur Welt“ und eine „voyeuristische Erfahrung“. „Avatar“ läuft äußerst erfolgreich in 3-D in den Kinos. Samsung geht sogar eine Kooperation mit den Filmstudios Dreamworks ein, von Hollywood-Legende Spielberg mitbegründet und Produzentin des Trickfilms „Shrek“. Spielberg-Partner Jeffrey Katzenberg sagte auf der Samsung-Bühne: „Seit 2007 werden alle Filme von Dreamworks in 3-D produziert.“ Diese Partnerschaften sollen den Schulterschluss von Filmindustrie und Geräteherstellern bei der Einführung des neuen Formats unterstreichen. Auch der Cell TV von Toshiba wandelt herkömmliches Filmmaterial für die 3-D-Darstellung um. Das Gerät kann außerdem Filme im HD-Format auf eine noch größere Auflösung von 4000 Mal 2000 Bildpunkten hochrechnen und soll im Herbst in den Handel kommen. Für den Durchbruch von 3-D-TV spricht auch: Der US-Privatsender DirecTV kündigte die Einrichtung spezieller 3-D-Kanäle an und die Übertragung sportlicher Großereignisse in 3-D. Auch Sony will mit Discovery Communications („Discovery Channel“) und der Imax Corporation einen 3-D-Fernsehsender schaffen, der rund um die Uhr Natur-, Abenteuer- und Forschungsreportagen, Weltraum, Wissenschaft und Technik sowie Kinderprogramme sendet.

Die neuen Fernseher können aber mehr als „nur“ 3-D: Sie werden zu den Medienzentralen der Haushalte. Vom Wohnzimmer aus versorgen sie das ganze Haus mit Daten: Die PCs der Kinder, Handys, Spielekonsolen und jedes beliebige Endgerät mit WLAN-Anschluss. Die Datenherrschaft geht künftig wieder von der guten Stube aus – ob das Familienoberhaupt oder der Nachwuchs sie hat, darüber wird die Bedienungsfreundlichkeit der neuen Fernseher entscheiden.

Die Schlacht um den TV-Markt 2010 dürften wohl Zahl und Art der Apps entscheiden, die für den jeweiligen Hersteller programmiert werden. Apple-Nutzer lieben „Apps“. Sie sind ein Grund, warum das iPhone zum Kassenschlager wurde. Wie stark sich diese Applikationen auf allen Bildschirmen durchsetzen, zeigt die Ankündigung von Chip-Gigant Intel, eine neue Plattform für die App-Stores verschiedener Hersteller zu schaffen. Samsung folgte Apples Beispiel und nahm zur CES einen eigenen App-Store in Betrieb, lud freie Programmierer zur Erfindung von Samsung-Apps ein und stellt eine Kooperation mit Twitter vor. Panasonic konterte mit einer Kooperation mit Skype, die das Videotelefonieren auf Knopfdruck für jedermann möglich machen soll. Skype-Chef Josh Silverman sagte auf der Panasonic-Bühne, schon heute seien 40 Prozent aller Skype-Anrufe Videotelefonate. Erwähnenswert außerdem: T-Mobile wird in das Windows-Mobile-Smartphone HTC HD2 in den USA exklusiv vertreiben. Microsoft startet zudem die „Mediaroom 2.0”-Software zur Steuerung von IP-Fernsehen und Pay-TV-Inhalten. Auch die engere Verzahnung des neuen Office 2010 mit Messenger-Funktionen und Videofunktionen räumte Ballmer viel Raum ein.

Und was ist mit den weiblichen Wünschen? Das Ende des Kabelsalats könnte einer sein – auch das zeichnete sich auf der CES ab. Sowohl beim Aufladen von Handys als auch bei der Übertragung von Fernsehbildern – und das sogar in HD. Die britische Firma „Provision“ stellte auf der CES die Sende- und Empfangstechnik „Axar“ vor. Ein iPhone, ein Laptop und ein Fernseher empfangen die von einem Blu-ray-Player gesendeten Signale und senden diese ohne erkennbares Ruckeln: Für den Empfang braucht es eine frei erhältliche Software wie VLC und einen WLAN-Empfänger der letzten Generation, mit dem inzwischen jedes neue Notebook ausgestattet ist. Allenfalls für den Wohnzimmer-Fernseher ist ein separater Empfänger nötig. Technik-Chef Andrew Nix spricht von einer Markteinführung noch in diesem Jahr.

Sollte es so kommen, könnte eine der großen Schlachten im häuslichen Krieg der Geschlechter der Vergangenheit angehören: Die Verkabelung des Wohnzimmers. Einfach nur praktisch, für Frauen und Männer gleichermaßen, ist die zweite Generation von „powermat“. Damit können Handys ganz ohne Kabel aufgeladen werden. Voraussetzung ist ein spezieller Akku, der aufgeladen wird, indem er einfach auf eine „Matte“ aus Metall abgelegt wird, die ans Stromnetz angeschlossen wird „Weil man die Matten an verschiedenen Stellen der Wohnung oder des Büros ablegen kann, kommt es seltener zu einer kompletten Entladung des Handys“, sagt Produkt-Manager Tony Ostrom.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben