COMPUTER Frage : An Gerhard Ziegler Pannenhelfer von PC Notruf

Aus dem Tritt gekommen

An Gerhard Ziegler

Von Zeit zu Zeit wird mein Bildschirm blau und Windows teilt mir mit, dass das System zum Schutz des Computers gestoppt wird. Was genau steckt hinter den unverständlichen Begründungen?

Die sogenannten Bluescreens werden von Windows erzeugt, wenn der ordnungsgemäße Betrieb des Computers gefährdet ist. Dadurch könnten Daten verloren gehen oder die Windows-Installation beschädigt werden. Die Ursache für die Bluescreens sind fast immer Hardwareprobleme oder Programmierfehler. Der Text in den Bluescreens gibt dazu die entsprechenden Hinweise, auch wenn die Erklärungen dem Laien wenig sagen. In jdem Fall sollten die Fehlermeldungen und der Stoppcode aufgeschrieben werden. Typische Beispiele dafür sind IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL oder BAD_POOL_CALLER sowie eine Zeichenfolge wie STOP: 0x00000079 gefolgt von weiteren Zahlen-Buchstabenfolgen in Klammern. Der oft dem Stoppcode folgende Dateiname hilft ebenfalls bei der späteren Fehlersuche.

Bevor Sie sich nun auf die Fehlersuche machen, starten Sie den Rechner nach dem ersten Erscheinen eines Bluescreen neu. Oft sind Bluescreens nur einmalige Erscheinungen – der Rechner kommt dann kurzzeitig aus dem Tritt. Tritt das Problem wiederholt auf, ist neben Google die Microsoft-Datenbank unter support.microsoft.com die richtige Adresse. Hier finden Sie meist fundierte und gut aufgearbeitete Informationen.

Um einen Fehler zu beheben, sollte man zuerst nach einem Update für das betroffene Programm oder den Hardwaretreiber suchen. Die Firmen bieten diese auf ihren Homepages an. Auch eine Neuinstallation kann weiterhelfen. Auch hier gilt: Ohne tiefgreifende Computerkenntnisse sollte man außer Updates und Programminstallationen vieles dem Fachmann überlassen. Foto: Wolff

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar