COMPUTER Frage : An Reinhold Scheck Experte für Windows-Fragen

Vorsicht bei Beta-Versionen

An Reinhold Scheck

Microsoft bietet den neuen Internet Explorer 8 als Beta-Version an. Welche Folgen kann es haben, wenn ich das Programm installiere?

Diese Frage will ich zunächst etwas allgemeiner beantworten: Eine Beta-Version ist die unfertige Fassung eines Computerprogramms. Solche Versionen werden zumeist zu Testzwecken für professionell orientierte Benutzerkreise und zusammen mit entsprechenden Sicherheitshinweisen und Informationen über Haftungsausschlüsse veröffentlicht. Installation und Betrieb einer Beta-Version sind immer mit Risiken und Problemen verbunden. Mit welchen genau, lässt sich kaum vorhersagen. Mit dem Betatest soll gerade herausgefunden werden, welche Probleme unter welchen Bedingungen auftreten und wie sie beseitigt werden können.

Wer unerfreuliche Wechselwirkungen mit dem Betriebssystem oder mit anderen Programmen ausschließen will, ist als Privatanwender gut beraten, niemals eine Beta-Version auf seinem Standardcomputer zu installieren. Zwar gibt es Absicherungen und Möglichkeiten der Risikobegrenzung. So stellt Microsoft etwa ein „VirtualPC-Image“ mit voraktiviertem Windows XP zum Download zur Verfügung, wodurch es in einer simulierten Umgebung möglich ist, den neuen Browser zu testen. Aber auch so etwas ist nur zu empfehlen, wenn der Anwender entsprechende Erfahrungen hat und sich auch in den Tiefen seines PCs auskennt. Wenn Sie als Privatanwender kein erfahrener Betatester sind, ist Ihnen die Installation des Internet Explorers 8 als Beta-Version keinesfalls zu empfehlen.

Im Übrigen sieht es nicht so aus, als wären von dieser Neufassung revolutionäre Neuerungen zu erwarten. Manches, was hier als innovativ daherkommt, ist den Nutzern des Mozilla Firefox schon seit einiger Zeit vertraut. Foto: Q

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar