COMPUTER Frage : An Reinhold Scheck Experte für Windows-Fragen

Windows Vista: Sicherheit geht vor

An Reinhold Scheck

Seit der Installation von Windows Vista fühle ich mich total genervt von der ewigen Nachfragerei, ob ich dies oder jenes zulassen möchte oder wirklich will. Kann man das nicht abschalten?

Das kann man schon, sollte es aber nicht. Jedenfalls nicht auf Dauer. Mein allgemeiner Rat also: Wenn Sie die sogenannte „Benutzerkontensteuerung“ allzu sehr stört, schalten Sie sie dann ab, wenn Programme oder Geräte installiert werden sollen, die bekannt sind oder aus absolut sicherer Quelle stammen. Im Normalbetrieb des PC hingegen sollten Sie Vista durchaus erlauben, das System vor möglicherweise gefährlichen Änderungen zu schützen. Die Benutzerkontensteuerung, auch UAC oder User Account Control genannt, kann zum Beispiel verhindern, dass aus dem Internet stammende „bösartige“ Software oder Spionageprogramme unbemerkt installiert werden.

Das vorübergehende Abschalten und spätere Wiederanschalten der Benutzerkontensteuerung gelingt über den Befehlsweg „Systemsteuerung – Benutzerkonten – Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten“. Im deaktivierten Zustand erhalten Sie dann allerdings die Sicherheitswarnung, dass die Benutzerkontensteuerung außer Betrieb ist. Wenn auch diese Meldung unterdrückt werden soll, geht man den Befehlsweg „Systemsteuerung – Sicherheit – Sicherheitscenter“. Dort kann links im Dialogfeld die „Sicherheitscenter-Benachrichtigungsmethode“ geändert werden. Aber auch das ist sicherlich ein Wagnis.

Erfahrene Anwender können überdies die allgemeinen und speziellen Einstellungen der Benutzerkontensteuerung den eigenen Bedürfnissen anpassen. Dazu wird unter Start/Suchen die Einstellungshilfe „secpol.msc“ gesucht und ausgeführt. Im Bereich „Lokale Richtlinien – Sicherheitsoptionen“ findet man etliche Einstellmöglichkeiten. Foto. Q

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben