COMPUTER Frage : Keine Angst vor dem PC-Absturz

Nach einem PC-Absturz wurde ein sehr wichtiges Dokument quasi zerstört. Wie kann man sich vor solchen Datenverlusten schützen? Eine Computerfrage an Reinhold Scheck, Experte für Office-Fragen.

An Reinhold Scheck

Neben den üblichen Standardmaßnahmen wie der regelmäßigen Datensicherung auf externen Medien gibt es bereits in der Entstehungsphase einer Datei nützliche Sicherungsmittel. Am Beispiel Microsoft Word 2003: Schalten Sie unter Extras/Optionen/Speichern die Option „Sicherungskopie immer erstellen“ ein. Dann wird bei jedem manuellen Speichern eine Kopie des Originaldokuments im selben Ordner abgelegt. Dies hilft, wenn das Original verloren geht.

In den neueren Versionen von Word (und anderen Microsoft-Office-Programmen ab 2002) gibt es zudem das „AutoWiederherstellen“. Diese hilfreiche Einrichtung greift, wenn das Programm oder der PC während der Arbeit hängen bleibt, abstürzt, oder wenn es einen Stromausfall gibt. Beim nächsten Öffnen von Word wird links auf dem Bildschirm der Aufgabenbereich „Dokumentwiederherstellung“ eingeblendet. Dort werden alle gefundenen Word-Dateien angezeigt, die beim Absturz geöffnet waren. Sie können dann (nach sorgfältigem Lesen der Informationen) entscheiden, welche dieser Dateien unter welchem Namen gespeichert werden sollen.

Welchen Zustand sie dabei restaurieren können, hängt davon ab, in welchen Zeitabständen die AutoWiederherstellen-Funktion den aktuellen Arbeitszustand sichert. Dieses Zeitspanne können Sie unter Extras/Optionen/Speichern einstellen. Im Standard sind zehn Minuten voreingestellt, besser sind jedoch kürzere Intervalle. Wichtig zu wissen ist ferner, wo man die automatisch gesicherten Dateien findet. Deren Speicherort erfährt man unter Extras/Optionen/Speicherort. Er lässt sich individuell einstellen.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar