COMPUTER Frage : Keine Chance für defekte Programme

PC-Notruf-Geschäftsführer Gerhard Ziegler beantwortet Fragen zu Hard- und Softwareproblemen.

Bei mir ist der Versuch gescheitert, auf meinem Windows-Rechner ein neues Programm zu installieren. Wie kann ich das unfertige Programm entfernen?

Wenn eine Programminstallation nicht bis zum Ende durchgelaufen ist, sollte die unfertige Version vor einem erneuten Installationsversuch unbedingt entfernt werden. Dies ist unter anderem sinnvoll, weil bei der Installation in der sogenannten Registry-Datenbank von Windows Einträge hinzugefügt werden. Bei einer fehlerhaften oder abgebrochenen Installation können diese Einträge fehlerhaft oder unvollständig sein.

Im Normalfall wird ein Programm über den Unterpunkt Software in der Systemsteuerung entfernt. Bei einem halb installierte Programm fehlt jedoch häufig der nötige Eintrag in der Softwareliste. Dagegen existiert das Programmverzeichnis, das über die Suche im Startmenü zu finden ist. Dort wird zumeist ein Deinstallationsprogramm – ein Uninstaller – abgelegt. Damit lässt sich auch eine unvollständige Installation entfernen. P.

Viele Programme erkennen allerdings bei einer erneuten Installation automatisch, dass eine unvollständige Version vorhanden ist, und bieten eine Entfernung an. Mitunter gibt es eine entsprechende Option auch innerhalb der Setup-Vorbereitung bei einer neuen Installation. Greift jedoch keine dieser Möglichkeiten, kann noch versucht werden, quasi ohne Rücksicht auf Verluste nochmals zu installieren – es sei denn, es wurde erst kürzlich ein neuer Windows-Wiederherstellungspunkt gesetzt, zu dem man nun über die Windows-Systemwiederherstellung unkompliziert zurückkehren kann. Besser noch wäre es freilich, wenn man vor jeder Programminstallation einen neuen Wiederherstellungspunkt setzt.

Der Autor ist Geschäftsführer der Berliner Firma PC Notruf.

– Haben Sie auch eine Frage?

Dann schreiben Sie uns:

E-Mail: computer@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben